Diät bei Kindermigräne

4. Jänner 2001, 11:07

Besser als medikamentöse Behandlung

Immer mehr Kinder leiden unter Migräne. Beinahe jede/r fünfte SchülerIn leidet an chronischen Kopfschmerzen. Statt der Behandlung mit Pillen, sollte bei Kindern eine Verbesserung durch Ernährungsumstellung versucht werden. Eine deutsche Studie belegt, dass Kinder viel effektiver als Erwachsene nichtmedikamentös therapiert werden können.

Der Oberhausner Kinderarzt Raymund Pothmann fand heraus, dass eine Ernährungsumstellung bereits nach einigen Wochen deutliche Verbesserungen zeige. 43 Prozent der Kinder waren nach der Änderung der Ernährung nach einem halben Jahr völlig schmerzfrei.

Die Migränediät bestand aus Verzicht auf Milch, Quark, Weißmehlprodukten, raffiniertem Zucker, Limonaden, Schweinefleisch und Eier. Empfohlen wurden Butter, Lamm- und Rindfleisch, Vollkornbrot, Obst, Gemüse, Kartoffeln, Reis, Joghurt, saure Sahne und Hartweizennudeln.

(Psychologie Heute/red)

  • Artikelbild
    foto: internet
Share if you care.