Grüne kritisieren "unqualifizierte FP-Attacken"

4. Jänner 2001, 12:17

Brosz spricht von "Entgleisung" Riess-Passers

Wien - Riess-Passers "Ankündigung, Dienststellenversammlungen nicht mehr als solche zu akzeptieren, wenn kein Unterricht stattfinde", stellt für den Grünen Bildungssprecher Dieter Brosz eine "Entgleisung" dar. Wenn Lehrer ein im Dienstrecht verankertes Recht in Anspruch nehmen würden, stehe es der Regierung nicht zu, mit Sanktionen zu drohen, kritisierte Brosz in einer Aussendung.

Autoritäres Staatsverständnis

Durch die Aussagen Riess-Passers werde das "autoritäre Staatsverständnis der Regierung" immer deutlicher, meinte der Grün-Politiker. Lehrer, die auf massivste Einsparungen aufmerksam machten, würden mit Sanktionen bedroht, friedliche Demonstranten als "rotgrüner Mob" bezeichnet. "Schlichtweg absurd" werde es, wenn die Vizekanzlerin einerseits von einer massiven Beeinflussung von Unterricht und Ausbildung der Kinder durch die Protestmaßnahmen der Lehrer spreche und gleichzeitig innerhalb der nächsten drei Jahre zehn Prozent der österreichischen Pädagogen "weggespart" werden sollten.

Offenbar wolle die Regierung ihren Konfrontationskurs mit den Lehrern fortsetzen, meinte Brosz. Damit übernehme sie die volle Verantwortung für absehbare weitere Eskalationsschritte. (APA)

  • Artikelbild
    foto:cremer
Share if you care.