Austria Wien verliert gegen den FC Tirol 0:2

30. Juni 2000, 17:20

Innsbrucker bleiben die Angstgegner der Veilchen

Wien - Der FC Tirol, der seit 26. Mai 1997 gegen die Veilchen nicht mehr verloren hat, bleibt weiter der Angstgegner der Wiener Austria. Daran vermochte auch ein erstmals seit Jahren ausverkauftes Horr-Stadion, in das zur Eröffnung der neuen Südtribüne rund 11.500 Fans drängten, nichts zu ändern. Die Innsbrucker gewannen den Schlager der vierten max.Bundesliga-Runde durch Treffer von Kirchler und Knavs gegen den bisherigen Tabellendritten 2:0 (1:0) und eroberten damit den wenige Stunden zuvor an Meister Sturm Graz nach dem Derby-Erfolg verlorenen ersten Platz in der Tabelle wieder zurück.

Die tolle Stimmung vor dem Ankick, als an die Anhänger Fähnchen verteilt wurden, war bald verflogen, denn die Hausherren wurden an dem warmen Abend von einer kalten Dusche erwischt. Es waren noch keine zwei Minuten gespielt, da zappelte der Ball schon zum ersten Mal im Netz der Veilchen: Gilewicz setzte sich gegen Pfeffer durch, Jezek ließ den Stanglpass passieren und Kirchler schloß mit einem Flachschuß zur Innsbrucker Führung ab.

Ambitioniert, aber ...

Dennoch ließ die Austria bei der echten Heimpremiere unter Herbert Prohaska die Köpfe nicht hängen. Die Mannen von "Schneckerl" spielten ambitioniert, kämpften mit dem unbedingten Willen zum Erfolg und versuchten Druck zu machen. Aber an der Strafraumgrenze waren sie vor den Augen von ÖFB-Teamchef Otto Baric mit ihrem Latein meist am Ende. Tirol-Torhüter Tschertschessow mußte erst in der 20. Minute bei einem allerdings harmlosen Ivancic-Kopfball erstmals eingreifen.

Kurt Jara hatte beim Studium des Gegners eine gewisse Schwäche im defensiven Mittelfeld geortet und danach seine Taktik ausgerichtet. Diese ging voll auf. Seine Truppe konterte aus einer gesicherten Abwehr mit schnellem Direktspiel, meist über Jezek und Gilewicz, immer wieder gefährlich. Auf diese Art und Weise viel auch die rasche Führung. Der zweite Treffer hätte auch schon vor der Pause fallen können, als Plassnegger einen Kogler-Kopfball (30.) vor der Linie wegschlug und Hörtnagl den Abpraller ins Außennetz setzte. Oder als Baur (36.) aus schrägem Winkel verzog und Anfang (37.) nach einem schlechten Abschlag Knallers mit einem Heber an dem Austria-Keeper scheiterte.

In der 57. Minute landeten aber die Gäste den zweiten Schlag: Nach einem Jezek-Eckball und nur kurzer Austria-Abwehr flankte Kichler zu Knavs, der per Kopf zum 2:0 traf. Danach bekam Tirol die Partie und den Gegner immer mehr in den Griff, die frischer und im Zweikampf stärker wirkenden Innsbrucker agierten cleverer und routinierter, waren dem dritten Tor näher als Austria, die zu lange den Ball hielten, dem Anschlußtreffer. Gilewicz (68.) und Scharrer (75.) hatten noch gute Möglichkeiten.


Austria Wien - FC Tirol 0:2 (0:1). Horr-Stadion, 11.500 (ausverkauft), Brugger

Torfolge: 0:1 ( 2.) Kirchler 0:2 (57.) Knavs (Kopfball)

Austria: Knaller - Streiter - Ivancic, Pfeffer - Plassnegger (57. Hopfer), Stöger, Leitner (57. Darazs), M. Wagner, Siadaczka - Mayrleb, Datoru

Tirol: Tschertschessow - W. Kogler - Wazinger, Knavs - Kirchler, Baur, Hörtnagl, Anfang (88. Hafner), Marasek - Gilewicz (92. Mair), Jezek (74. Scharrer)

Gelbe Karten: W. Kogler

Share if you care.