Sturm Graz unterwirft den GAK mit 5:0

30. Juni 2000, 18:48

Klare Sache für den Meister

Graz - Eine klare Sache war am Mittwoch abend das 99. Grazer Stadtderby für Sturm. Der Meister schoß vor rund 12.500 Zuschauern den GAK durch Treffer von Lipa (21./Eigentor), Reinmayr (35.), Vastic (45./Freistoß und 52./Foulelfer) sowie Prilasnig (83.) wie in der vorigen Saison 5:0 (3:0) aus dem Schwarzenegger-Stadion. Mit dem 33. Erfolg zogen die Blackies, die ihre Position im Spitzenfeld der Tabelle festigen, in der Bilanz mit den Rotjacken gleich. Bei 33 Remis hat auch der GAK 33 Mal gewonnen, das Torverhältnis ist mit 134:130 aber jetzt für die Truppe von Ivica Osim positiv.

Verständlich, daß der Bosnier, der sich zuletzt für die Leistung seiner Schützlinge in Wien gegen Rapid noch geschämt hatte, diesmal zufrieden lächelte. Denn an diesem heißen Abend präsentierte sich der Meister wieder von seiner besseren Seite. Der GAK, der vor der Saison als Co-Titelfavorit gehandelt worden war, wurde hingegen abermals den Vorschußlorbeeren nicht gerecht. Das schlechte Abwehrverhalten, das schon beim 2:3 gegen Austria Lustenau zutage getreten war, setzte sich nahtlos fort. Der Abgang von Vukovic hinterließ eine große Lücke in der Verteidigung, dadurch leidet das ganze GAK-Spiel.

Nach dem Führungstreffer war alles gelaufen

Klaus Augenthaler hatte diesmal Ehmann für Roger Nilsen in der Vierer-Kette aufgeboten. Der Norweger laboriert an einem Meniskus- Einriß, wird am Donnerstag athroskopiert und fällt drei bis vier Wochen aus. Von Beginn an regierten Vorsicht und Taktik, wobei der GAK, bei dem die schnellen Außen Ramusch und Amerhauser fast nicht vorhanden waren, etwas mehr Anteile und durch Ramusch (16./Weitschuß darüber) sowie Akwuegbu (20./Foda klärte gerade noch per Kopf) hatte. Das 1:0 (21.) für Sturm fiel wie aus heiterem Himmel: Lipa fälschte ein Flanke von Vastic mit dem Oberschenkel unglücklich ins eigene Netz ab.

Von da an übernahm der Meister unter der Regie von Vastic klar das Kommando. Mählich, der sich mit rotgefärbten Haaren präsentierte, hob mit einem Pass die GAK-Abseitsfalle auf und Reinmayr schupfte den Ball über Almer zum 2:0 (35.) ins Tor. Zwei Minuten später hielt Keeper Schicklgruber einen Flaschschuß von Akwuegbu auf Raten, aber dann war wieder Sturm dran: Nach Foul von Ehmann an Vastic zirkelte der Star den Freistoßball aus 25 m über die Mauer - 3:0.

Damit war die einseitige Partie schon zur Pause entscheiden. Das 4:0 durch einen Elfer von Vastic nach Foul von Pötscher an Strafner und das 5:0 durch einen Weitschuß von Prilasnig (83.), der auch einmal von Ehmann elferverdächtig (71.) gefoult wurde, waren nur noch Draufgaben. Es war übrigens der 104. Treffer des Regisseurs in der Bundesliga und der fünfte in dieser Saison. "Aber das Wichtigste ist, daß wir die drei Punkte geholt haben", meinte Vastic.


Sturm -GAK 5:0 (3:0) Schwarzenegger-Stadion, 12.500, Stuchlik

Torfolge: 1:0 (21.) Lipa (Eigentor) 2:0 (35.) Reinmayr 3:0 (45.) Vastic (Freistoß) 4:0 (52.) Vastic (Foulelfer) 5:0 (83.) Prilasnig

Sturm: Schicklgruber - Foda - Milanic (63. Martens), Popovic (69. Prilasnig) - G. Korsos, Schupp, Mählich, Reinmayr (69. Minavand), Neukirchner - Strafner, Vastic

GAK: Almer - Pötscher, Lipa, Ehmann, Hartmann - Ramusch (68. Standfest) , Ceh, Kulovits, Amerhauser (59. Dmitrovic) - Pamic (46. Tutu), B. Akwuegbu

Gelbe Karten: Ehmann, Ramusch, Pötscher, Tutu

Share if you care.