FC Tirol - SV Ried 1:0

30. Juni 2000, 18:22

Goldtorschütze erneut Gilewicz

Innsbruck - Auch im dritten Spiel der laufenden Bundesliga-Saison avancierte Radoslaw Gilewicz zum Matchwinner für den neuen Tabellenführer FC Tirol. Und so wie nach seinem Traumtor gegen Rapid kassierte der Pole dafür wegen Unsportlichkeit die Gelbe Karte - er riß sich beim Jubel in der 94. Minute erneut den Dress vom Leib. Auch vom Zuschauerinteresse her ist das Tivoli-Stadion wieder eine echte Fußball-Hochburg. Aber ausgerechnet vor der größten Heimkulisse seit dem 1:1 gegen Rapid am 30. April 1996 (17.000) klappte bei den "Riesen-Tötern" des FC Tirol nicht viel nach Wunsch. 13.000 Fans bekamen zunächst lediglich eine teilweise aufreizend lockere Jara-Truppe und auf der anderen Seite ein wahres Rückzugsgefecht des SV Ried zu sehen. Bis zum Goldtor von Gilewicz, der einen Eckball halb-volley aus acht Metern ins Oraze-Gehäuse setzte, war der teilweise zehn Mann starke Abwehrriegel der Oberösterreicher pro Hälfte jeweils nur ein Mal ins Wanken zu bringen. In der vierten Minute verzog Gilewicz aus halbrechter Position, kurz nach Wiederbeginn (47.) gab Jezek mit einem scharfen Weitschuß knapp über das Tor ein bescheidenes Warnzeichen ab. Als sich die Jara-Truppe dann auf Fußball mit der Brechstange verlegte, wurden auch die Rieder erstmals im Konter gefährlich. Nach einer Brunmayr-Vorlage auf den eingewechselten Lauwers (65.) rettete Kogler in höchster Not.


FC Tirol - SV Ried 1:0 (0:0). Tivoli-Stadion, 13.000, Almer.

Tor: (94.) Gilewicz

Tirol: Tschertschessow - W. Kogler - Knavs, Prudlo - Kirchler, Baur, Hörtnagl (55. Scharrer), Anfang (70. Vacha), Marasek - Gilewicz, Jezek

Ried: Oraze - Kitka - Hujdurovic, Steininger - Rothbauer, Glasner, Drechsel, Lesiak (70. Angerschmid), Markus Hiden - Brunmayr, Villa (53. Lauwers/86. Jank)

Gelbe Karten: Rothbauer, Hiden, Steininger, Kitka

Gelb-Rote Karte: Hujdurovic (80.)

Share if you care.