SV Salzburg - Austria Lustenau 1:0

30. Juni 2000, 18:46

Ausschluß und Goldtor des leidgeprüften Nikolic

Salzburg - Der SV Salzburg, im Frühjahr gemeinsam mit dem FC Tirol die beste Mannschaft, hat die gute Form zwar nicht über die kurze Sommerpause gebracht, startete aber mit einem mühevollen 1:0 (0:0) in Lehen gegen Austria Lustenau erfolgreich in die neue max.Saison. Eine Rote Karte für die Gäste und ein glückliches Händchen von Trainer Hans Krankl bescherten den Festspielstädtern vor rund 6.000 Zuschauer zum Auftakt drei wenig glanzvolle Punkte und dem neuen Lustenau-Trainer Klaus Scheer zu einem Fehlstart.

Zuerst wurde Echteld nach einer Tätlichkeit an Laessig, die der Assistent des Referees angezeigt hatte, in der 53. Minute des Feldes verwiesen und eine Minute später trat Krankl in Aktion. Er brachte für den enttäuschenden Pfeifenberger Nikolic und dieser bedankte sich in der 69. Minute mit dem Goldtor: Der Serbe aus Pristina schob nach einem Zuspiel Kitzbichlers den Ball flach ins lange Eck. Dabei hatte der Coach den Legionär gar nicht einsetzen wollen. Vor einigen Tagen war Nikolic` Bruder von der UCK verschleppt und ermordet worden.

In der ersten Hälfte, in der meist Wald- und Wies'n-Kick geboten wurde, waren die Vorarlberger nach einer starken Anfangsphase der Salzburger zumindest ebenbürtig. Aber nach der Pause nahm die Partie durch den Ausschluß und den Tausch eine Wendung zugunsten Salzburgs. Nachdem Laessig per Kopf die Stange (60.) getroffen hatte und Glieder mit Rißquetschwunde am Sprunggelenk (62.) ausgewechselt worden war, sorgte Nikolic doch noch für das nicht unverdiente violette happy end.

Die Trainer zum Spiel

Hans Krankl (Salzburg-Trainer): "Nur das Resultat zählt, bei uns war die Nervosität in der Mannschaft spürbar. Denn es war der Auftakt gegen einen vermeintlich schwachen Gegner, der aber besser ist als alle glauben. Letztlich ging aufgrund der vielen Chancen der Sieg aber in Ordnung. Allerdings fällt Glieder zumindest für ein Spiel aus. Für mich ist es eine große Freude, daß ausgerechnet Nikolic das Tor geschossen hat. Es wird ihm zwar nicht über den Tod seines Bruders hinwegtrösten, aber vielleicht kann er für kurze Zeit an etwas anderes denken."

Klaus Scheer (Lustenau-Trainer): "Die Vorbereitungszeit war für mich zu kurz. Meine Mannschaft ist trotzdem hervorragend gestanden und hat trotz des übermächtigen Gegners nach vorne gespielt. Kurz nach der Pause haben wir durch Tiefenbach drei Hundertprozentige ausgelassen. Das rächt sich gegen einen starken Gegner. Knackpunkt war aber die Rote Karte. Mit Elf gegen Elf hätten wir wahrscheinlich ein Remis erreicht. Auf diese Leistung kann man aber aufbauen."


SV Salzburg - Austria Lustenau 1:0 (0:0) Lehen-Stadion, 6.000, Drabek

Tor: 1:0 (69.) Nikolic

Salzburg: Safar - Szewczyk - Winklhofer, Laessig - Kitzbichler, Lipscei, Pfeifenberger (54. Nikolic), Aufhauser, Ibertsberger - Glieder (63. Bradaric), Sabitzer (57. Koejoe)

Lustenau: Kraßnitzer - Pastoor - Katemann, Benneker - Grüner, Brezic (78. Marcelino), Stanislavjevic, Regtop (57. Jovanovic), Butrej - Tiefenbach, Echteld

Rote Karte: Echteld (53./Tätlichkeit an Laessig)

Gelbe Karte: Szewczyk

Share if you care.