NR-Wahl: Piratenpartei wagt neuerlichen Anlauf

  • Artikelbild

Gruppe für mehr Datenschutz und Recht auf Privatkopien kündigte Kandidatur an

Einen neuerlichen Anlauf bei den Nationalratswahlen wagt die "Piratenpartei Österreichs" (PPÖ). Bereits beim Urnengang 2006 hat die Gruppe, die für mehr Datenschutz und das Recht auf Internet-Privatkopien eintritt, kandidieren wollen. Die dafür notwendigen 2600 Unterstützungserklärungen konnte sie aber nicht auftreiben. Damals habe man sich zu spät formiert, erklärte der Parteisprecher und mögliche Spitzenkandidat Wolfgang Weißinger gegenüber der APA am Montag. Diesmal habe man mehr Zeit, um die Unterschriften zu sammeln, gab er sich zuversichtlich.

Datenschutz und Privatsphäre

Die PPÖ fordert mehr Datenschutz und Privatsphäre, sowie eine Reform des Urheber- und des Patentrechts. So wolle man darauf aufmerksam machen, dass in der vergangenen Legislaturperiode ein "Haufen Gesetze gegen die Grundrechte der Verfassung" verstoßen haben, sagte Weißinger. Weiters tritt sie gegen die Studiengebühren ein. Hauptzielgruppe der PPÖ sind naturgemäß Jugendliche und Studenten.(APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
PPÖ als Abkürzung verwirrend

... sind das doch die Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs (die es mit 100 Jahren Kinder- und Jugendarbeit sicher länger als die Piratenpartei in Österreich gibt).

Schade, die Anliegen klingen zwar sinnvoll, aber der Name PPÖ is für viele eindeutig anders zugeordnet.

Super!

Endlich eine wählbare Partei!!

Meine Unterstützungserklärung bekommen sie!

stimmzettel füllend

"leider nicht abendfüllend" (cit. Vize).
ja, dafür stimmzettel-füllend. und - bei den besten absichten, die ich nicht bestreiten will - ein weiterer beitrag zur verunglimpfung der politik. motto: "haha, is eh all's nur a kasperl-theater". der name ist irgendwie so politisch klug und taktvoll, als hätte sich die SPÖ seinerzeit (ironischerweise - für die gscheiterln - und mit den besten absichten natürlich) Sozialschmarotzer-Partei-Österreichs genannt.
erheiternd, aber nicht (wahl)abendfüllend.

leider nicht abendfüllend

in dieser Reihenfolge?

interessanter parteiname: piraten - partei - österreich.
sehr staatstragend, wenn das die reihenfolge der vertretenen interessen ist.
ÖPP geht natürlich nicht, wegen der verwechslungsgefahr mit den schienensurfern.
aber meine güte, solange sie nicht das finanzministerium beanspruchen, werden s' kan spin-doctor brauchen.
parteibüchl bieten sie schon an, sehe ich auf der website. na alsdann. haben sie schon eine farbe? weiß? das sind schon die nichtwähler. das fähnchen als logo sieht aber ein bisschen nach dem P des pensionistenverbandes aus.
koalitionspräferenzen? MMPÖ? Morgenmuffelpartei Österreichs? (Endlich Schluss mit unausgeschlafener Morgen-Politik + keine Videoüberwachung beim Foyer nach dem Ministerrat)

Wo bitte bietet die PPÖ ein Pareibuch an?

Parteibuch

ich nehme an, das ist eine rhetorische frage. aber für alle fälle: auf der website unter >mitglied werden>. ach ja, parteibuch heißt das ja nur bei den altparteien. stammt aus der zeit, wo man die mitgliedsmarken hineingepickt und wofür man privilegien gekriegt hat. ich hab noch nicht nachgeschaut, vielleicht ist es bei der PPÖ ein partei-stick (USB)? oder eine chip card?
und die digitale signatur (für privilegien) kann jeder herunterladen. gratis, nehme ich an. ich möchte aber eine augenklappe als goodie dazu. von der ÖVP habe ich damals ein plastik-rennauto mit startnummer 1 bekommen. vielleicht sollte ich mir die PPÖ website genauer anschauen. spät., wenn sie wirklich kandidieren.

ich geb dir recht, österreich hät ma echt gleich weg lassen können is eh unnedig.

wirklich witzig.

..hab selten so gelacht wie über deinen beitrag - hahaha. ich gehe mal davon aus das man den sarkasmus erahnen kann.

Interessant!

Besonders im Hinblick auf die Tatsache, dass diesmal bereits Jugendliche ab 16 wahlberechtigt sind. Die sog."Schwerpunktthemen" der anderen Parteien gehen der Jugend allesamt irgendwo ganz hinten meilenweit vorbei...

meine ebenfalls,

das Urheberrecht gehört kräftig reformiert zugunsten der User. Sonst werden wir bald wirklich nix mehr besitzen, was wir kaufen, sondern nur noch nutzen dürfen, siehe diese EULAs und noch mehr Haftungsausschlussklauseln ertragen dürfen. Meine Unterstützung ist dieser Partei sicher, allein schon der Slogan "Filesharing is the new radio" gefällt mir sehr gut, die Webseite ist auch ein Kracher, Leute, machts weiter so.

...könnt ihr mir sagen wie wo ich meine unterstützung erklären kann?

Hier sind die genauen Regeln: http://www.bmi.gv.at/wahlen/nr... idatur.asp
In Kurz: Die Unterstützungserklärung muß persönlich vor einem Beamten am heimatlichen Gemeindeamt/Magistrat unterschrieben werden. Mehrere Unterstützungserklärungen pro Wahl sind *nicht* zulässig.

meine unterstützungserklärung bekommen sie :-)

Meine Auch

Endlich eine Partei die man Wählen kann :-)
JUHU

endlich mal ne ernst zu nehmende partei :-)

und das argument mit dem den günen die stimmen wegnehmen kann ich nicht mehr hören. dann dürfte ja gar keine partei mehr antreten. demokratie heißt pluralismus - und warum keine PPÖ. die werden sicherlich auch der fpö/bzö-partie stimmen wegnehmen, falls es überhaupt soweit kommt. auf jeden fall war das potential von unzufriedenen wählern noch nie so hoch, die als protest irgendeine (neue) kleinstpartei wählen könnten.

man sieht, dass das wahlsystem an sich falsch ist

besser wäre es z.b. 3 parteien in einer reihung wählen zu können. die erste kriegt 3 stimmen, die zweite 2, die dritte 1.

so könnte der wähler seinen "auftrag" wesentlich besser und differenzierter formulieren, zumal es ja heutzutage eigentlich nur noch koalitionen und absolute mehrheiten nur in ausnahmefällen gibt.

warum nicht?

das irische wahlsystem ist meines wissens nach genau so aufgebaut.

Zielgruppe Jugendliche/Studenten

Naja, ich nehm schon an dass sie bei der Zielgruppe den Grünen überproportional mehr Stimmen wegnehmen als den Blauen. ;)

Und so sehr ich das Anliegen dieser Gruppierung schätze, so ist der Erfolg leider aussichtslos. Die 4% Hürde wird mit so einer engen Thematik nicht erreicht.

Warum also nicht dieses Begehren in einen passenderen größeren Kontext stellen? Zum Beispiel in eine echte liberale Partei? Denen fehlt es doch eh ständig an motivierten Leuten. Hier wäre eine Kooperation inhaltlich logisch und personell sinnvoll. Und ich nehme ja nicht an das die Piraten außerhalb ihrer Thematik völlig apolitisch sind. (Wenn dem so wäre, hätten sie im Parlament eh nichts verloren.)

trotzdem haben sie das recht, anzutreten

(wenn sie es überhaupt soweit schaffen).
nur weil man es nicht ins parlament schaffen könnte, sollte das kein grund sein, sich nicht politisch zu betätigen oder es zumindest zu versuchen.
die menschen, die hinter den grünen stehen, werden sie auch wählen. zugegeben, sie haben viele wechselwähler, aber wer politik ernst nimmt, wird auch eine ernstzunehmende partei (und ich erachte die grünen als solche) wählen. und ich kann mir durchaus vorstellen, dass PPÖ oder andere neue parteien nichtwähler anziehen könnten, die ihrem unmut ausdruck verleihen.
und das LiF gibts noch... ob sie antreten werden, wird erst entschieden.

klare sache, die werd ich wählen. da wird dann zumindest ein punkt durchgesetzt und obendrein ein überaus wichtiger. mit SPÖ kriegst einen kanzler einer anderen partei, die ÖVP zupft dir den letzten cent und die grünen lieben sich nur selbst.

zuerst musst aber mal unterstützungserklärung abgeben

schön langsam

hab ich das gefühl, da gibts gruppen, die die grünen mit pseudo-kandidaturen gezielt schädigen wollen...

Warum sollte das ausgerechnet den Grünen schaden?

Ich hab von den Grünen kein Wort zu diesem Thema gehört - ein Thema, das mir ein großes Anliegen ist. Wenn diese Kandidatur jemandem schadet, dann der KPÖ: Die sind die einzigen, die sich der Sache bislang angenommen haben.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.