Kleinparteien überlegen noch, ob sie antreten

Dinkhauser optimistisch, Hackl poetisch, "Rettet Österreich" siegessicher, LIF in Beratungen

Wien - Zahlreiche Kleinparteien überlegen, ob und in welcher Form sie sich bei den bevorstehenden Nationalratswahlen präsentieren.

Knackpunkt bei den Liberalen bleibt die personelle Aufstellung: "Wir wollen die Leute nicht drängen", so die Sprecherin. Namen der möglichen Kandidaten wurden keine genannt. Größtes Fragezeichen ist, ob LIF-Gründerin Heide Schmidt noch einmal in den Ring tritt.

Bis heute befand sich Schmidt im Ausland und war daher für eine Stellungnahme gegenüber der APA nicht zu erreichen. Ein Nein zu einer Kandidatur könne man aus ihrem Auslandsaufenthalt aber nicht ableiten, betonte man beim LIF. Auch Strabag-Chef Hans-Peter Haselsteiner will zu einem möglichen Antritt für das Liberale Forum erst nach der offiziellen Erklärung der Partei Auskunft geben, wie man in seinem Büro betont.

KPÖ bangt

Die KPÖ bangt indes um die notwendigen 2.600 Unterstützungserklärungen für ihren bundesweiten Antritt. Angesichts der kurzen Zeit und des Sommers stellt man sich bei den Kommunisten auf eine "deutliche Kraftanstrengung" ein, wie eine Partei-Sprecherin gegenüber der APA erläuterte. Details zum Listennamen - es werden auch Kooperationen mit anderen linken Gruppierungen nicht ausgeschlossen - will man bei der Bundesvorstandssitzung am Samstag beschließen.

Die Bürgerinitiative "Rettet Österreich" geht hingegen fix von einer Kandidatur aus. Die notwendige Anzahl an Unterstützungserklärungen werde man sicher zusammenbringen, erklärte Initiativen-Gründer Karl Nowak. Unklar ist noch, in welcher Form die Initiative kandidiert. So überlegt Nowak zusammen mit dem Tiroler Rebell Fritz Dinkhauser und dem EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin im Rahmen einer Bürgerliste anzutreten. Entsprechende Gespräche hat es laut Nowak auch schon gegeben. Diese Woche soll die Entscheidung über eine mögliche Zusammenarbeit fallen. Weder Dinkhauser noch Martin waren Montagvormittag für eine Stellungnahme gegenüber der APA zu erreichen.

"Wir überlegen"

Unsicher ist nach wie vor die Kandidatur der Ärztegruppierung "Die Weißen". Auch sie haben sich zu Gesprächen mit Dinkhauser getroffen. Aus der Formierung rund um die Allgemeinmedizinerin Eva Raunig hieß es gegenüber der APA lediglich "wir überlegen noch".

Einen Antritt zieht auch die Anfang Juli gegründete Arbeitsgruppe "Linksprojekt" in Erwägung. Die Formierung tritt insbesondere gegen "die Teuerungslawine" ein, wie es in einer Pressemitteilung am Montag heißt. Eine Entscheidung über eine Kandidatur und die politischen Eckpunkte soll auf einer bundesweiten Konferenz am 19. Juli fallen.

Auf einen etwas anderen Wahlkampf darf man sich jedenfalls schon bei Karl-Heinz Hackl einstellen. Er werde "die Leute unterhalten, lesen, spielen, Georg Danzers Lieder singen und aus seinem Leben erzählen", kündigte Hakl in einer Presseaussendung an. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 96
1 2 3

"die Teuerungslawine" ein, wie es in einer Pressemitteilung am Montag heißt.

na da bin ich gespannt, was eine handvoll populisten gegen den ölpreis machen wird...

steuern senken und damit die folgekosten des grösstenteils sinnlosen individualverkehrs noch mehr der allgemeinheit aufbrummen ?

eine abstimmung im nationalrat beantragen und beschließen das der hohe ölpreis "böse" bzw "gemein" ist

wobei der streit ob nun dieser "böse" oder "gemein" sei zu einer koalitionskrise führen wird, da die övp meint dass ein wirtschaftlicher vorgang niemals "böse" sein kann, während die spö ein "gemein" als beleidigung ihrer "gemeinen" (i.s.v. gewöhnlich) wählerInnen betrachtet

nachdem der streit nicht nur das parlament sondern auch die nation gespaltet hatte, wurde durch die eu eigene battlegroups geschaffen um die spannungen in österreich in den griff zu bekommen. am abend vor der wahl wurde ein aufruf des uno-generalsekräters Ban Ki-moon im orf übertragen in dem zu einem friedlichen miteinander aufgerufen wurde

das neu gewählte parlament entschied einstimmig in ihrer erster sitzung das die wörter "gemein" und "böse" nie wieder in gesetzesvorlagen verwendet werden dürfen

also unterschätzen sie populisten nicht! :-)

ich unterschätze die populisten nicht. jetzt hab ich aber angst vor ihnen.. :-))))

Noch ein paar Parteien...

...die nie 4% oder ein Grundmandat schaffen, und im Nationalrat sitzen nur noch die Vertreter der Stammwähler, die ihr Kreuzerl sowieso immer im gleichen Kreiserl machen. Also Pensionisten, Bauern und Fundi-Ökos.

kandidiert die piratenpartei?

meine unterstützungserklärung hätte sie...

Wäre schon, wenn sich die PPOE organisieren und antreten würde. Immerhin die einzige Partei, die auf der Höhe der Zeit ist und kein Konzept aus der Mottenkiste der Geschichte (Liberalismus, Sozialismus, xxxxismus...) hervorgraben und als alten Wein in neuen Schläuchen serviert.

das mit patenten halte ich ja auch fuer sehr wichtig ...

... nur was ist mit gesundheitsthemen, soziales, arbeitslose, verschaerfung der arbeitsgesetze durch die EU, das problem des rechtsextremismus in der gesellschaft (fpoe um die 20% - und das mit einen vorsitzenden, der munter mit nazis whersportuebungen abgehalten hat!).

wie schauts damit aus? mager? da sind mir alte konzepte ja noch lieber ...

wenns mit der überwachung so weiter geht

ist alles andere primär...

Ein bisschen schmunzeln musste ich jetzt schon, als ich da nach dem Kürzel googlete und als Erstes eine Seite der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs angezeigt bekam. Das wäre dann ja auch in der Tat ein neues Konzept gewesen...

PPOE?

Wovon reden Sie da bloß? Die "Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs" :-)

piratenpartei.

zu spät gelesen...

Die Monarchisten...

überlegen auch...

http://sga.monarchisten.org/

Die sind lustig...

Die perfekte Persiflage. Jetzt fehlt wirklich nur mehr die Biertrinkerpartei.

hast ein kaiser, bist ein kaiser!

unser hopfen und malz - gott erhalts!
prost

Das Elend an der Spitze

der österreichischen Parteinlandschaft wird nur übertrumpft vom Elend am Ende.

Gerücht

Es tendiert ein Gerücht, dass Karin Gastinger fürs LIF kandidiert.

Kursiert das Gerücht nicht eher? Oder sehen Sie nur die Tendenz zur Verbreitung dieses Gerüchts? Falls letzteres der Fall ist könnte man diese wohl aus Postings wie dem Ihren schließen.

Gerücht

Sie war eine hervorragende Justizministerin und hat gute Gesetzesvorschläge gemacht. Liberale speisen sich aus dem Reservoir der hellen Köpfe in allen Lagern.

Sind Sie eigentlich Herr Zach?


Sie wissen hier im Forum ja so ziemlich alles, was Herr Zach je gesagt hat. Ich kenne nur wenige, die sich zumindest an ein Thema, dass Zach in die Medien gebracht hat, erinnern können. Sind Sie ein Zach-Fan oder sind Sie es selbst?

Netter Nickname jedenfalls :-)

Ich bin ein Zach Fan

Natürlich mag ich ihn. Daraus mache ich ja kein Geheimnis. Aber ich denke, der hat jetzt anderes zu tun als herumzuposten. Freut mich, dass ihnen mein Nickname gefällt.

Franz Zach

austria-spieler, in den spaeten 70ern.

Wie kann man ...

... im Vollbesitz geistiger und körperlicher Kräfte ein Zach-Fan sein?
Alles spricht gegen diesen käuflichen Opportunisten, der sein Fähnchen habituell nach dem Wind wehen lässt.

zaaach, kann man da nur sagen.

das is ja nicht die dümmste vorgehensweise! kein vergleich zum BZÖ, was meist das gegenteil praktiziert!

Posting 1 bis 25 von 96
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.