GNOME 3: Neue Major Release des Desktops soll endlich kommen

  • JumpGNOME 2.30 = 3.0 lautet der vorgeschlagene Zeitplan. Eine Release der neuen Major Release des Desktops wäre somit für März 2010 zu erwarten.
    grafik: archiv

    Jump
    GNOME 2.30 = 3.0 lautet der vorgeschlagene Zeitplan. Eine Release der neuen Major Release des Desktops wäre somit für März 2010 zu erwarten.

Toolkit GTK+ entscheidet sich für großen Versionssprung - Desktop will folgen - Bricht Kompatibilität mit veralteten Anwendungen

Lange hat man sich geziert, immer wieder Vor- und Nachteile abgewogen, nun ist es fix: Das grafische Toolkit GTK+ vollzieht den zuletzt verstärkt geforderten Bruch und räumt mit veralteten Technologien auf, wie GTK+-Entwickler Kristian Rietveld im Rahmen einer Präsentation auf der GNOME Users and Developers Conference in Istanbul verkündete.

Clean

Wie bereits im März im Rahmen eines Hackfests für das Toolkit vorgeschlagen, soll sich GTK+ 3.0 also weniger durch große neue Features auszeichnen, sondern überholte Funtionen aus der Plattform werden. Auf dieser Basis sollen dann in Folgeversionen neue Features implementiert werden, auf der TODO-Liste stehen etwa einfacheres Theming für GTK+-Anwendungen oder auch die Unterstützung von Alpha-Transparenz. Auch die Aufnahme von neuen Funktionen für fortgeschrittene Animations- oder Compositing-Möglichkeiten wird regelmäßig ins Gespräch gebracht.

Aufnahme

Um all die zu ermöglichen, müsse man aber erst mit die Code-Basis cleanen, wie Rietveld herausstrich. Es sei über die Jahre immer schwerer geworden neue Funktionen in GTK+ aufzunehmen, ohne dabei an anderen Stellen Bugs einzuführen. Etwas das sich auch auf die Entwicklungsgeschwindigkeit des Toolkits negativ ausgewirkt hat, immerhin war man immer stärker mit Wartungsaufgaben beschäftigt.

Fortschritt

Angetrieben wird das Unterfangen von Immendio, das Unternehmen, das sich auf GTK+-Consulting spezialisiert hat, und mittlerweile einen großen Teil der Toolkit-EntwicklerInnen bei sich beschäftigt. In einem eigenen Wiki-Eintrag hält man den aktuellen Fortschritt von GTK+ 3.0 fest, die notwendigen Vorbereitungen sind dabei schon recht weit gediehen.

Bruch

Das Entfernen von veralteten Funktionen hat den Bruch mit der lange hoch gehaltenen API/ABI-Kompatibilität der GTK 2.x-Reihe zur Folge. Veraltete Anwendungen müssen also zumindest in Teilen neu geschrieben werden, wollen sie mit GTK+ 3.0 funktionieren. Allerdings wollen die EntwicklerInnen diesen Umstieg so sanft wie möglich gestalten.

Ablauf

Mit GTK+ 2.16 will man - nach der in Kürze erscheinenden Version 2.14 - noch ein letztes Update für die 2.x-Reihe veröffentlichen. Anwendungs-EntwicklerInnen können mit dieser dann schon vorab ihre Programme auf GTK+ 3.0-Kompatibilität testen, wer als "deprecated" ausgewiesene Funktionen verwendet, bekommt in diesem Fall klare Warnungen. Zusätzlich soll auch die Parallelinstallation von GTK+ 3.0 und 2.x ermöglicht werden, so dass auch veraltete Anwendungen problemlos auf dem selben System laufen sollen.

Regelmäßig

In Zukunft sollen entsprechende Major Releases, die mit altem Code aufräumen in regelmäßigen Abständen vorgenommen werden. Ein Schritt der eine zentrale Änderung in der bisherigen Veröffentlichungsstrategie des Toolkits darstellt. Durch die langfristige Absehbarkeit dieser Releases will man aber weiterhin eine äußerst stabile und berechenbare Plattform für externe AnwendungsentwicklerInnen bieten.

GNOME 3

In Anschluss an die GTK+-Präsentation hat sich auch das GNOME Release Team zu Wort gemeldet: Geht es nach ihren Vorstellungen, soll auch das Desktop-Projekt die Chance ergreifen, um den Sprung auf die nächste Major-Version zu vollziehen.

Sprung

Diesen symbolischen Schritt will man mit einem Aufräumen der eigenen Plattform verbinden und endlich die Altlasten einer Fülle von lange schon als "deprecated" gekennzeichneten Bibliotheken loswerden. Zusätzlich will man aber auch künftig den Fokus für das eigene Projekt genauer definieren und sich offener gegenüber neuen Entwicklungen geben. Zusätzlich zu dem bislang etablierten sechsmonatigen Zyklus will man außerdem einen langfristigeren Rhythmus einführen, innerhalb dessen größere gemeinsame Ziele für den gesamten Desktop umgesetzt werden sollen.

Plan

Als nächste Release steht nun GTK+ 2.14 an, das in Kürze veröffentlicht werden soll, die Version 2.16 soll dann in einem Jahr auf der nächsten GUADEC fertig sein. Geht alles gut soll bereits kurz danach GTK+ 3.0 freigegeben werden. (Andreas Proschofsky aus Istanbul, derStandard.at, 10.07.08)

Share if you care