Ein Hang zur Magie

Karin Krichmayr
11. Juli 2008, 17:00
  • Von Smaragdgrün bis Samtblau leuchten die Buchen auf Korfu.
    pixelio.de/frank strobel

    Von Smaragdgrün bis Samtblau leuchten die Buchen auf Korfu.

  • Artikelbild
    vergrößern 500x453
    der standard

Auf der griechischen Insel Korfu treffen einander im Schatten von Zypressen und venezianischer Architektur Achilles, Sisi und Poseidon zum Plausch

Ob es Sisi nun wegen ihres angeblichen Lovers, ihres persönlichen Griechischlehrers, Konstantin Christomanos, oder doch wegen des heilsamen Klimas ausgerechnet nach Korfu zog, kann selbst Giorgos Kritikos nicht mit Sicherheit beantworten. Ansonsten weiß der glühende Verehrer der Kaiserin, der durch das Achilleion führt, jedes Detail über das verwunschene Schlösschen im klassizistisch-pompejanischen Stil, das sich Sisi ab 1889 - nach dem Selbstmord von Kronprinz Rudolf - erbauen ließ. Auf den Geschmack der grünsten Insel im Ionischen Meer war sie bereits 20 Jahre zuvor gekommen.

Der nach Sisis Lieblingsheld Achilles benannte Palast nahe der Stadt Korfu ist gewissermaßen ein Substrat des bodenseegroßen Eilands: Versteckt inmitten tiefgrüner Wälder aus hochragenden Zypressen, Lorbeerbäumen und jahrhundertealten Olivenbäumen, thront die Villa nahe Gastouri weit über dem diamanten schillernden Meer, hinter dem sich im Abendlicht die blassrosa gefärbten Bergrücken Albaniens erheben. Marmorne Nymphen, Satyre und Zentauren auf Gartenterrassen sowie manieristisch gestaltete Salons mit wandgroßen Fresken machen die griechische Mythologie über den Umweg einer Spur verträumten Sisi-Kitschs förmlich spürbar.

An Mythen fehlt es der Insel der Phäaken nicht: Es scheint, dass sich in jedem Felsen unter dem grünen Bewuchs ein versteinertes Tier verbirgt, jede der oft nur auf dem Wasserweg zugänglichen Buchten eine geheimnisvolle Legende im weißen Strand vergraben hat, in jeder der unzähligen Grotten, in denen azurblaue und violette Korallen ein schimmerndes Farbenspiel erzeugen, Poseidon eine Anekdote erzählt. So wie in der dem Adriatischen Meer zugewandten Ortschaft Paleokastritsa, wo Homer zufolge Odysseus vor seiner Rückkehr nach Ithaka Schiffbruch erlitt und von Prinzessin Nausikaa aufgenommen wurde.

Oder an dem Strand namens "Canal d'Amour" nahe Sidari, wo ein schmaler Tunnel die vom Wind geschliffenen Gesteinsformationen durchbricht. Frauen, die den Kanal durchschwimmen, finden den Mann ihres Lebens, so heißt es jedenfalls. Selbst Spyridon, der Schutzheilige Korfus, schlummert, unversehrt und von allerlei Glücksbringern umworben, in seinem silbernenen Sarg im Zentrum der Inselhauptstadt, die noch immer die Eleganz der einstigen venezianischen Herrschaft versprüht.

Sisis Wunsch "am schönsten Punkt der Erde", wie sie die Insel nannte, begraben zu werden, blieb ihr zwar verwehrt - verehrt wird sie allemal. (DER STANDARD/rondo/11.7.2008/Karin Krichmayr)

Allgemeine Informationen:
Griechische Zentrale für Fremdenverkehr
Tel.: 01 512 53 17

Anreise: z. B. mit Lauda Air
Tel.: 0820/320 321

 

Share if you care
3 Postings

also das der herr christomanos ihr lover war halte ich für ein lächerliches gerücht. haben sie schon mal ein foto von ihm gesehen? haben sie seine tagebücher gelesen?

Korfu etwas anders: Durrell, Gerald: My family and other animals.

http://en.wikipedia.org/wiki/My_F... er_Animals

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.