USA soll künftig Personen-Daten von EU-Bürgern einsehen können

Redaktion
9. Juli 2008, 10:31

Und umgekehrt - Zugriff auf Informationen zu Kreditkarten-Transaktionen, Reisen sowie Gewohnheiten bei der Internet-Nutzung vorgesehen

Die USA und die EU stehen laut "New York Times" kurz vor einem Durchbruch bei einem geplanten Abkommen über den Austausch personenbezogener Daten. Laut dem Blatt ist unter anderem der Zugriff auf Informationen zu Kreditkarten-Transaktionen, Reisen sowie Gewohnheiten bei der Internet-Nutzung vorgesehen.

Klage möglich

Bei den im Februar 2007 begonnenen Verhandlungen sei allerdings noch strittig, ob EU-Bürger im Falle einer falschen Zuordnung ihrer Daten gegen die US-Regierung klagen dürfen, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf ein internes Papier. Die US-Regierung wolle die zwischen dem US-Heimatschutz-, Justiz- und Außenministerium sowie den entsprechenden EU-Stellen geführten Verhandlungen nach Möglichkeit vor dem Amtsende von Präsident Bush im kommenden Jänner abschließen. (APA/ag.)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3

Die EU - Ein kafkaesker Albtraum??

DerStandard ist nicht viel besser als andere Medien

Aber wer hat schon anderes geglaubt?
Der Artikel in der hintersten Ecke.

feiglinge!

will die pro eu-standard-redaktion da was verschweigen, die breite diskussion darüber tunlichst unterdrücken, oder gab es schlicht keinen platz mehr auf der startseite bzw. im bereich politik/eu?

der minimalistische anreisser zu diesem wichtigen thema, versteckt in einer lulu-rubrik, spricht ja bände.

wirklich alternativ ist der standard nicht.
A. Wolf: http://zib.orf.at/zib2/wolf... es/284597/

http://tinyurl.com/4tm7yt

So habe ich mir Transparenz in solchen heiklen Fragen schon immer vorgestellt..

Daten für die Politik oder für die Wirtschaft? (2)

Stellen Sie sich bitte vor, Jeder Mensch in Österreich hat eine Billa-Kundenkarte!
Und jetzt versuchen Sie folgende Frage zu beantworten: Welche wirtschaftliche Vorteile könnten die Amis dadurch haben, dass jeder EU-Bürger eine "AMIS-Kundenkarte" hat, die er überall und immer benutzen (muß)?
Haben die Iren unter anderem das verstanden und haben deshalb die EU-Reform abgelehnt?

Daten für die Politik oder für die Wirtschaft? (1)

Ich frage mich nach dem Zweck solcher Maßnahmen und finde keine glaubwürdige Antwort.
Warum wollen die Amis wissen, um wieviel Euros ich Benzin monatlich für mein PKW kaufe oder welche Schokoladen ich in meinem Urlaubsland gekauft habe? Was interessiert den Amis zu wissen, ob ich ein neues USB-Stick aus China oder aus Deutschland per Internet bestelle?
Ich kann nicht glauben, dass soetwas nur den Sicherheitsministern dient, denn Internetseiten von/für Terroristen gibt es seit Jahren und sie werden sowieso beobachtet. Geldbewegungen weltweit werden durch die Amis in USA über BIC/IBAN seit Jahren durchgeführt und ohnehin beobachtet. Ob die Terroristen-Finanzierer Ihre "Spenden" per Kreditkarte zahlen würden?
Fortzetzung folgt>>>

und die EU lässt mal wieder die Hosen runter

bald fühl ich mich wie ein US-Bürger obwohl ich nicht dort leb

ich fühle meine persönliche Freiheit angegriffen! Darf ich mich verteidigen, oder gelte ich dann als Terrorist? so ähnlich und vielfach stärker fühlt es sich wohl für Iraker oder Afghanen an, wenn die Amis durch deren Gärten laufen und alles was ihnen wertvoll ist/war, zerstören.

Terrorismus liegt im Auge des Betrachters!

Alles halb so wild, die EU hat ja gar keine Daten von Österreichischen Bürgern.

Oder hab ich da leicht irgendwas ned mitbekommen in letzter Zeit???

interessanterweise gibt es diesen bericht auf derstandard.at 'nur' im webbereich; schliesslich geht es ja nur um internetnutzung (kreditkartentransaktionen haben ja sicher auch irgendwas mit web zu tun :P) - daher kein bericht bei politik, EU oder internationales.
... und darum wundert es auch kaum mehr, dass in der aufregung über die weitergabe dieser daten der eigentliche irrsinn der datensammlung (datensammlung klingt doch nicht soo bedrohlich ?) kaum noch zur sprache kommt ...

ps.: was ist es nur, das uns zwingt alle fehler der geschichte zu wiederholen... (bitte nicht alle!)

Und dürfen wir dann auch auf die Daten der US-Bürger zugreifen? Ich fordere gleiches Recht für alle!

Das geht schon seit langem, sie können es auch, wenn sie wollen. Es gibt genug Webseiten von Institutionen, wo sie die Daten ganz einfach kaufen können, und auf diese Weise alles über bestimmte Personen erfahren können. Sie können auch einfach die Seiten von Behörden dazu benutzen, Daten abzurufen, zB. Parkticket-Sünder, kriminelle und von da können sie sich weiter vor arbeiten. Auch zu nicht kriminellen gibt es genug sensible Daten. Fast alles in den USA das nur irgendwie mit Behörden zutun hat, läuft Online, und jeder kann weltweit darauf zugreifen.

Vorher: http://www.ocsd.org/InmateInf... Search.asp
Nachher:
http://www.ocsd.org/InmateInf... y=02920759
http://www.ocsd.org/InmateInf... sp?Key=027

auf Daten von US Bürgern zugreifen?

das geht mnicht - die Europäer sind doch alles verkappte Kommunisten!
aber die Daten bekommt man ja zu kaufen. Und die Behörden verschlampen die Daten. (Siehe Los Alamos Harddisk Affäre und die britische Affäre mit den gesamten Krankenversicherungsdaten)
Aber alle dürfen verfassungsmäßig mit einer Bleispritze rumlaufen!
Helft Amerika - schickt Psychiater!
Und weist unsere Politiker ( EU und national ) ein!
Ich dachte nie das mir Katschinsky einmal sympathisch wird. Mit seiner Weigerung den Lissabon Vertrag zu unterschreiben schafft er das!

und ...

Georg Orwell rotiert im Grab...

Halb so schlimm

Die EU kann keine Daten hergeben die sie selbst nicht hat. Die Kreditkartendaten sind durch das Bankgeheimnis geschützt, die Reisen von Privatpersonen werden nirgendwo erfasst und die Internetnutzung können Sie überhaupt nicht feststellen (schlimmstenfalls zukaufen).

Kurz gesagt: Der Artikel hat wohl wenig Wahrheitsgehalt.

Ironie einen Scherz Keks

oder meinen sie das wirklich ernst?

Schon mal etwas von der Vorratsdatenspeicherung gehört?

Sie wissen offenbar nicht, welche Daten hier gespeichert werden sollen. Informieren Sie sich mal!

mann, die amis müssen

uns europäer fürchten (klar: wir lehnen mosanto ab, halten eine tiefkühlerbse für intelligenter als den derzeitigen us-präsidenten und sagen das auch laut, finden mcdonalds nicht das beste essen der welt, lieben weine aus trauben, nicht aus pulverln, und übehaupt...)...

und die schweizer grinsen sich eins und die norweger...

Genau wegen solcher Dinge

bin ich froh, in einem direktdemokratischen Land leben zu dürfen, wo man Fehler der Politik vom Volk aus korrigieren kann. :)

und ein Zitat zu diesem Thema....

"Seitens der Schweiz hatte der damalige Bundesrat Christoph Blocher bereits nach einer USA-Reise vergangenen Sommer erklärt, man werde gegen die Neuerung nicht viel unternehmen können. "
(Tagesschau vom 3. Juni 2008)

und beim letzten Abkommen

vermeldete die Regierung stolz:
"Nach Konsultationen erklärten sich die US-Behörden im November 2004 bereit, der Schweiz dieselben datenschutzrechtlichen Garantien zu gewähren wie der EU. Der Bundesrat hat nun heute dem entsprechenden Abkommen mit den USA zugestimmt."

kurze zusammenfassung für die fußballfreunde

irland hat nein gesagt zur euverfassung

die wochenarbeitszeit ist auf 65 stunden verlängert
die stiftungssteuer wurde halbiert
die fingerabdrücke aller menschen in der eu werden erfasst / zentral gespeichert und an die usa weitergegeben

spö hat umgeschaltet auf vorwahlzeit

"die wochenarbeitszeit ist auf 65 stunden verlängert", "die stiftungssteuer wurde halbiert"

Wo denn? In Ö ja wohl nicht.

Posting 1 bis 25 von 107
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.