Fremde Stimmen singen: "Märzmelodie"

Redaktion
10. Juni 2008, 11:36
  • 
Liebespaar, möglicherweise: Jan Henrik Stahlberg und Alexandra Neldel
    foto: filmladen

    Liebespaar, möglicherweise: Jan Henrik Stahlberg und Alexandra Neldel

In Martin Walz' Komödie über mögliche Liebe wird zu deutscher Populärmusik gesungen - Dazu: Weitere Kinostarts der Woche

Dass Menschen in Filmen mitunter plötzlich vom Sprechen ins Singen verfallen, ist ja nun nichts Neues. Man nennt es Musical, und im Laufe der Filmgeschichte haben es etliche Filmschaffende in dieser Gattung zu einiger Berühmtheit gebracht.

Schon in seiner klassischen Ära haben sich Schauspieler allerdings nicht selten fremder Stimmen bedient, daran knüpfte etwa Alain Resnais mit seiner Melokomödie "On connaît la chanson" an, und nun auch der deutsche Martin Walz, der seinen Figuren in Märzmelodie kurze Passagen deutscher Populärmusik in den Mund legt.

Alles irgendwie sympathisch. Aber auch reichlich unerheblich, wie sich die Liebe zwischen einer panischen Lehrerin und einem zauseligen Schauspieler über Umwege anbahnt. Erstere bleibt dank Alexandra Neldels eher beschränktem mimischem Repertoire recht blass, Letzterer zeigt immerhin, dass Jan Henrik Stahlberg auch anders kann als sein Herr Mux. (irr / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 5.6.2008

Albträume und Geheimnisse
Weitere Kinostarts

Wie man seit Cannes weiß, ist Woody Allen im Zuge seiner filmischen Europatournee inzwischen in Spanien angekommen - bei uns kommt allerdings gerade sein letztes, in Großbritannien entstandenes Werk ins Kino: "Cassandras Traum", der zwei Brüder in eine Tragödie verwickelt. Außerdem starten: das italienische Familien- und Politdrama "Mein Bruder ist ein Einzelkind"/ "Mio fratello è figlio unico" von Daniele Luchetti und das verwandte luxemburgische Unternehmen "Kleine Geheimnisse"/ "Perl oder Pica" von Pol Cruchten; die US-Komödie "Lars und die Frauen"/ "Lars and The Real Girl" und die Architekturdoku "Bird's Nest - Herzog und de Meuron in China". Die Breitenseer Lichtspiele gehen mit einem Laurel und Hardy-Programm in die Euro-Gegenoffensive. (irr)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.