Eindrücke aus dem Osten

Redaktion
30. Mai 2008, 19:41
Bild 1 von 13»
foto: anzenberger gallery

"east"

Wien war immer ein Treffpunkt zwischen Ost und West. Deshalb hat die AnzenbergerAgency dieses Thema für ihr 20-jähriges Bestehen gewählt. Diese "Feier" beginnt mit dem Bildband "east". Ab 30. Mai eröffnet eine Ausstellung mit dem Titel “Young Eastern European Photography” in der Wiener Zeinlhofergasse. Die ca. 50 ausgestellten Fotografien sind von 12 Fotografen aus Albanien, Weissrussland, Tschechien, Lettland, Mazedonien, Polen, Rumänien, Russland und der Slowakei.

In der folgenden Ansichtssache gibt es eine Auswahl aus dem Buch "east".

weiter ›
Share if you care
8 Postings
dem hätte ich auch was beizusteuern..

.. als ich in kiew und der ukraine war ist mir ein land voller gegensätze vor die linse gekommen..

http://www.netzfoto.eu/netzfotop... -kiev.html

Sagenhafte Klischeehaftigkeit oder weit verbreitet Aufnahmen?

Mir kommt vor, als habe ich einige dieser Bilder schon gesehen.
Oder nur die Motive?
Weiß jemand etwas Näheres?

Übrigens: Wenn man schon Produktwerbung macht, dann könnte man sich textlich ruhig mehr anstrengen, mehr Details veröffentlichen usw.

ausgezeichnete bilder. 59,- is jedoch happig...........

wer gute fotografie aus dem "osten" sehen will kann sie auch abseits der anzenbergers finden. viel bessere

das hier ist werbung, man sollte sie auch als solche deklarieren

es ist schon unglaublich....

da ist der beste fotograf "aus dem osten" in dieser verdammten stadt, aber die fotos in den zeitungen und zeitschriften werden immer noch von dilettanten gemacht. wien, wann wachst du endlich auf?

Klischeebilder

Klischees bis zum Abwinken.

stimmt leider

so wie "man" sich "den osten" halt vorstellt, andere fotos, fotos, die klischees durchbrechen könnten, werden gar nicht erst veröffentlicht.

Ja genau.........bitte winken sie ab........

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.