Maultrommel- und Rundblickekonzert

  • Die Aussicht vom felsigen Gipfel sucht ihresgleichen weit und breit.
    foto: österreich werbung / mallaun

    Die Aussicht vom felsigen Gipfel sucht ihresgleichen weit und breit.

  • Artikelbild
    vergrößern 460x406
    grafik: standard

Oberösterreichisches Handwerk und der Schoberstein im Ennstal

Das untere Ennstal weist eine Reihe lohnender Wanderziele auf, unter denen der Schoberstein bei Trattenbach eine besondere Stellung einnimmt. Die Aussicht vom felsigen Gipfel sucht ihresgleichen weit und breit. An klaren Tagen schweift der Blick bis zum Toten Gebirge, zum Gesäuse, zum Sengsengebirge und zum Traunstein. Natürlich schaut man auch zu den benachbarten Erhebungen der Ennstaler Alpen wie Schieferstein und Hochbuchberg, zu Füßen liegt das malerische Ennstal, über das Alpenvorland hinweg erblickt der Wanderer auch einen Teil des Mühlviertels bis hin zum Böhmerwald und einen Zipfel des Waldviertels.

Kein einsamer Berg

Die Enns liegt direkt zu Füßen, dem von Kraftwerken gezähmten Fluss sieht man nicht mehr an, dass er einst als wichtige Verkehrsader fungierte, auf dem sich Flöße und Boote tummelten. Wie es früher auf dem Gewässer zuging, erfährt man nur noch im Museum. Der Schoberstein ist daher kein einsamer Berg, er wird auch im Winter sehr häufig aufgesucht. Alpine Feinschmecker schwärmen von Sonnenauf- und untergang, der auf diesem Gipfel ein besonderes Erlebnis ist.

Historischer Touch

Der Berg hat auch einen historischen Touch. An seiner Südseite, nahe dem Zusammenfluss von Krummer Steyerling und Steyr, liegt Molln mit der letzten Erzeugungsstätte von Maultrommeln, die einst sogar verboten waren, weil ihr Ton die Mädchen schwach machte. Im nördlich gelegenen Trattenbach werden noch Zauckerln – heutzutage eher als Feitln bezeichnet – hergestellt, ein Relikt der einst bedeutenden Kleineisenindustrie.

Die Besteigung des Schobersteins stellt kein allzu schwieriges Unterfangen dar, wenn man als Ausgangspunkt den relativ hoch gelegenen Gasthof Klausriegler wählt, der auch mit dem Auto erreichbar ist. Einige steile Abschnitte sind schon zu bewältigen, doch halten sich die Mühen in Grenzen. Auf unmarkiertem Steig ist auch der Felszacken der Pfaffenmauer in einem etwa einstündigem Abstecher erreichbar, doch nur für Trittsichere.

Die Route: Die Zufahrt zum Gasthaus Klausriegler mit dem PKW erfolgt von Ternberg über Trattenbach. Dann wählt man die rote Markierung, die steil in den Sattel unterhalb der Pfaffenmauer und dann wesentlich gemütlicher zum Gipfel des Schobersteins führt. Gehzeit ab Klausriegler 1½ bis 1¾ Stunden. Die Schutzhütte liegt nur wenige Minuten vom höchsten Punkt entfernt.

Weiter geht es auf der roten Markierung nach Westen. Über den Koglerstein gelangt man zum Mandlmais, dort zweigt man nach rechts ab, um durch das oberste Tal des Trattenbachs zu wandern. Bald nach dem kleinen, romantischen Schreibachfall erreicht man eine Abzweigung, wählt den rechten Ast und kehrt zum Ausgangspunkt zurück. Gehzeit ab Schobersteinhütte 2 Stunden. (Bernd Orfer/DER STANDARD, Printausgabe, 3./4.5.2008)

Gesamtgehzeit 3½ bis 3¾ Stunden, Höhenunterschied rund knapp 700 m. Schobersteinhaus durchgehend bewirtschaftet, bis Ende Oktober Montag Ruhetag, dann bis 1. Mai Montag und Dienstag geschlossen. Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000, Blatt 68 (Kirchdorf an der Krems) und 69 (Großraming).
Share if you care