Nachlese: Spekulationen zu Fluchtloch

Redaktion
30. Mai 2008, 11:33

Josef F. könnte Vorsorge getroffen haben für den Fall, dass ihm etwas zustößt - Sohn soll Schlüssel zu Keller gehabt haben - Oberst Franz Polzer: Ohne Vorwissen hätte man das Verlies nicht finden können

Wien - Die Aufarbeitung des Inzest-Falles in einem Haus in Amstetten könnte noch "ein halbes Jahr" dauern, sagte Oberst Franz Polzer, Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich am Dienstagabend in einem Interview mit dem ORF.

Angesprochen auf einen Bericht der deutschen Zeitschrift "Brigitte", dass einer der nicht gefangenen Söhne einen Schlüssel für den Keller gehabt habe, meinte Polzer, dass dies theoretisch denkbar wäre. Der Keller sei allerdings so weit verzweigt gewesen, dass ein Auffinden der versteckten Eingangstüre ohne Vorwissen nur schwer möglich gewesen wäre.

Rätsel um anonymen Hinweis

Zum angeblichen anonymen Hinweis, der zur Verhaftung des Verdächtigen führte, hüllte sich der Krininalist in der ZIB2 in Schweigen. Der Kriminalist schloss jedoch weiterhin aus, dass es in der Causa Mittäter oder Mitwisser gegeben hat. "100 Prozent sicher kann man aber nicht sein", so Polzer.

Vorsorge

Immer mehr Details deuten jedoch zur Zeit darauf hin, dass Josef F. für den Fall dass ihm etwas zustößt, eine Fluchtmöglichkeit für Personen im Keller vorgesehen haben könnte. Über die elektronische Sperrvorrichtung an dem Eingang zum Verlies gab es am Dienstag eine Mutmaßung. Polzer deutete gegenüber der Sendung "Report" an, dass die Türe mit einem Mechanismus versehen gewesen sein könnte, der nach einer gewissen Zeit die Türe freigegeben hätte. Ob dies tatsächlich so gewesen ist, wird derzeit von Experten des Bundeskriminalamtes untersucht. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 187
1 2 3 4 5
Das Lamm ist von Thomas Müller begeistert

Thomas Müller sagt: "Es wird noch viele Überraschungen geben!"

Eigenartig, daß der Bericht der britischen Tageszeitung "The Independent"...

... vom 30. April hierzulande kaum erwähnt wird, daß - nach Polizeiangaben - der in seinem Verhalten als "military overseer" charakterisierte Unmensch seinen Opfern gedroht hätte, sie bei einem Fluchtversuch im Keller zu vergasen.

Da erhält die Bezeichnung "Kellernazi" (denn damals durften sich solche Kreaturen an den "Untermenschen " hemmungslos "ausleben") eine neue Dimension.

Oh du mein Österreich...

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Fällt das also schon mehrfach auf,

dass die Ermittler noch immer in puncto Werdegang und Lebensgeschichte des Josef F. "erst ermitteln", und es hierzulande tunlichst vermieden wird, darauf hinzuweisen, dass die Früherziehung des Genannten in die Nazi-Zeit fiel und durch eine alleinerziehende Mutter "mit den Fäusten" erfolgt sein dürfte?

...fester klopfen hätte sie sollen.

"Bestens erzogen" eben,...

... in österreichischer Tradition...

Dr. Heinz Anderle, Freigeist

Der Unterschied zwischen selbst ernannten Freigeistern und Freigeistern

dürfte in etwa gleich hoch sein, wie zwischen "gut" und "gut gemeint"...

Godwins Law die 765.

Freigeist? Na ja, wohl eher Freigeistchen ...

wird in einem anderen Artikel erwähnt. Nicht alles ist gleich ein Skandal, Herr Freigeist!
http://derstandard.at/?url=/?id=3322324

KLar doch. UdSSR 2.0

Schade.

Mich würde interessieren wo der Eingang zum Keller war. So wie ich das vom Grundriss mitbekommen habe, war dieser in der Mitte vom Garten. Da ging eine Treppe runter zur ersten Tür, dann gab es unten weitere Türen und Räume bis es in einem Raum dann den Zugang zum Verlies war.
Also die Treppe war nicht im Haus sondern im Garten,oder?

ca 5000(!) Martyriums-postings von ungef. 1200 posterern

seit Eröffnung. Also Mannwochen an Fragen, Antworten, Meinungen, Entrüstung, Geschrei etc.
Von meine Nachbarn weiss i immer no nix, Verjährung macht immer no Sinn für mi, wirklich glauben/vorstellen was da passiert is kann i es immer no net, I hab nix zu verbergen aber dass der Staat überall bei mir rumschnüffeln darf will i a net, NUR böse sei ganzes Leben war Josef F. a net, ein paar postings sind selten deppert, . Trotz allem. Hmmm, I geh nu mit meim Nachbarn auf an Kaffee, ruf` mei Mutter am abnd an, frag morgn die stille Tochter vom Nachbarn untn wies geht, geh mitm Junior im team auf a Bier. (Für)Sorgen anstatt (Kampf-)psoten...

also

mein Nachbarn gehts gut, traurig wegn Amstettn. Die Tochter hat iebeskummer, mehr net. Posting ssin immr no deppert, manche. Meiner Mutter gehts gut, wont 3 Jahr scho allein, traurig wegn Amstettn (wohnt in OÖ).
Aufhörn echoviern, tuts was, reds mit eure Loit, sorgts wegn die nächstn. Do net mehr, is so anfoch. Oder?

Sollen die Österreicher jetzt eine Kollektivschuld angehängt bekommen?

Verrückte gibts in jedem Land.

das konnte nur passiern, weil wir in der eu sind!

die böse eu ist schuld!

Na geh! Wenn sowas in USA oder sonstwo passiert steckt man sie Alle in den selben Kessel. In der Alpenrepublik ist es ein Ausnahmefall.

wenn sie alle sofort in den selben kessel stecken, wirft das aber kein gutes licht auf sie (vor allem auf ihr schwammiges organ unter ihrer kopfhaut!)

wäre ja nicht das erste mal.

Nein, aber die Österreichische Seele ist seit Ringel ein Thema und viel Auseinandersetzung mit dem findet ja nicht statt, oder?

nicht erst seit Ringel und eine Auseinandersetzung findet permanent statt!

Die österreichische Seele zu entdecken gleicht einem Ringel-Spiel die Freud machte ehe viele(s) in die Fremde verdrängt wurde (oder in so manchen Keller;-)

Ringel beschreibt aber ganz andere Phänomene als Freud und im Gegensatz zum alten Freud hat der Ringel wirklich treffend erkannt, was bei uns schief rennt. Da hat sich aus meiner Sicht noch nicht viel geändert. Alle guschen und fragen nicht viel und achten nur darauf, dass sie jedem alles Recht machen, egal wie schwachsinnig und schädigend.

alle guschen ? Sie auch ?

OMG, Kontakt am Standesamt möglich...

das ist ja sicher ansteckend. Ich muss demnächst zu zwei Hochzeiten, Ende Juni werd ich dann vielleicht lesbisch sein, jetzt fürcht ich mich *g*

Sorry, dass Leute nicht verstehen, wenn etwas ironisch gemeint ist. Ich bedaure stellvertretend.

Posting 1 bis 25 von 187
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.