Triste Bestandsaufnahme

28. April 2008, 19:09
posten

"Ernährung sichern - weltweit" beschreibt die Bausteine eines Konzepts, mit dem sich das Recht auf Nahrung und die Verlangsamung des Klimawandels sichern lassen

Glaubhaft wurde bis vor zwei Jahren versichert, dass Hunger mehr ein Verteilungsproblem sei als eines von Knappheit. Diese Ansicht hat sich angesichts der gestiegenen Nahrungsmittelpreise als haltlos erwiesen; zu viele "Megatrends", treiben die Preise nach oben und dürften sie künftig auf hohem Niveau halten.

Den unterschiedlichen Problemen geht dieses Buch in einzelnen Aufsätzen nach: Der Flächenkonkurrenz, wie sie aus Lebensmittel- und Energieproduktion zwingend entstehen muss, auch wenn das theoretische Potenzial ungenutzter Fläche groß ist. Dem Klimawandel, der heute übernutzte Böden zu unbebaubarem Wüstenland machen könnte. Der steigenden Wasserentnahme durch den Anbau von Energiepflanzen. Dem prognostizierten Bevölkerungsanstieg und dem Zuzug in Megastädte mit all den logistischen Problemen bei Wasser- und Nahrungsmittelbereitstellung.

In ihrer Vielschichtigkeit und Überlappung der Probleme ist es eine triste Bestandsaufnahme zu Hunger und Mangel. Eine faire Gestaltung der Globalisierungsprozesse geht nur mit verbindlichen internationalen Regeln. (ruz, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 29.4.2008)

  • F.-T. Gottwald & F. Fischler (Hg.): "Ernährung sichern - weltweit" . Murmann, € 18,50.
    foto: murmann

    F.-T. Gottwald & F. Fischler (Hg.): "Ernährung sichern - weltweit" . Murmann, € 18,50.

Share if you care.