Osteuropa auf der Überholspur

25. April 2008, 20:29
9 Postings

Studie: Zuwachs an Verkaufsflächen um 27 Prozent - Ungarn, Tschechien oder Polen werden Westeuropa bald überflügeln

Wien - Die Länder in Mittel- und Osteuropa holen bei den Verkaufsflächen gegenüber Westeuropa stark auf. In einzelnen Regionen - im Raum Zagreb, in Sofia, im Raum Kiew, in Albanien oder auch in der Osttürkei - wird sich das Flächenangebot der Geschäfte in den nächsten drei Jahren sogar jährlich verdoppeln. Das geht aus einer Studie von RegioData Research hervor. Insgesamt erwarten die Handelsexperten heuer in den CEE-Ländern einen Zuwachs der Handelsflächen um 27 Prozent.

Verdrängung in Hauptstädten

Die Kaufkraft der Menschen steigt zwar, das Handelsflächenangebot steigt jedoch wesentlich stärker. In den vergangenen Jahren war der Zuwachs an Handelsflächen auf einen Nachholbedarf zurückzuführen. Nun aber geht es bereits um Verdrängung - vor allen in den Hauptstädten (Bratislava, Prag, Bukarest, Moskau).

Die Konsumenten in Osteuropa haben immer mehr Geld. Sie erwarten nun mehr Auswahl und Vielfalt. Das eröffnet Umsatzchancen für viele neue (westliche) Filialisten, die bereitwillig expandieren.

Viele Immobilienentwickler und Fonds - vor allem aus Österreich, Russland, Israel, Schweden und der Türkei - bieten große Handelsflächen in Shopping Malls und Fachmarktzentren an: Ikea, Trigranit, ING Real Estate, Multi Turk Mall, Africa-Israel Investments und die deutsche ECE sind nur einige der großen Player.

Bald mehr Handelsflächen als in Westeuropa

Momentan liegt das Angebot an Handelsflächen in den CEE-Ländern noch deutlich unter jenem von Westeuropa. Die Spitzenwerte in Europa (Schweiz, Niederlande) könnten zwar noch lange nicht erreicht werden, ebenso wenig USA-Dimensionen (3.320 m2 Verkaufsfläche pro 1.000 Einwohner), meinen die RegioData-Experten. In wenigen Jahren jedoch würden Ungarn, Polen oder Tschechien Länder wie Frankreich, Italien oder Deutschland bei weitem überflügelt haben.

Fokus: Türkei, Russland, Kroatien und Ukraine

Bezüglich des Handelsangebots bzw. der Einzelhandelsdichte erreichen Tschechien, Slowakei, Ungarn, Slowenien, Polen und das Baltikum bereits annähernd westeuropäisches Niveau. Der derzeitige Fokus der Expansion der Unternehmen liegt jedoch in der Türkei, Russland, Kroatien und der Ukraine. In Albanien, Weißrussland und Moldawien (Moldau) hat der Boom noch gar nicht begonnen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Schaufenster in Kiew

  • Verkaufsflächen im Einzelhandel pro 1.000 Einwohner
    grafik: regiodata

    Verkaufsflächen im Einzelhandel pro 1.000 Einwohner

  • Verkaufsflächenzuwächse im Einzelhandel pro Jahr
    grafik: regiodata

    Verkaufsflächenzuwächse im Einzelhandel pro Jahr

  • Entwicklung Verkaufsflächen Ukraine
    grafik: regiodata

    Entwicklung Verkaufsflächen Ukraine

  • Entwicklung Verkaufsfläche und privater Konsum in CEE Ländern
    grafik: regiodata

    Entwicklung Verkaufsfläche und privater Konsum in CEE Ländern

Share if you care.