EMI empfindet Speicherung von Musik im Netz als illegal

24. April 2008, 09:17
17 Postings

Klage gegen MP3tunes.com - Gründer Michael Robertson reagierte nun und spricht von absurden Vorwürfen

Der Musikkonzern EMI scheint derzeit in einer Phase mittlerer Orientierungslosigkeit im Umgang mit Musik und Internet zu stecken. Nachdem das Unternehmen kürzlich erklärt hatte, dass "File Sharing nicht unbedingt schlecht" ist, wurde nun kommuniziert, dass man die Online-Speicherung von Musikdateien für illegal hält.

EMI vs. MP3tunes.com

Die Diskussion ins Rollen brachte Michael Robertson, CEO von MP3tunes mit einer E-Mail an die NutzerInnen des Online-Music-Backup-Service von MP3tunes. In dieser Mail ersucht er die MitgliederInnen Stellung gegen die "lächerliche und ignorante Klage von EMI" zu beziehen. EMI klagte gegen MP3tunes und erklärte, dass KundInnen nicht berechtigt seien, online ihre Musikdateien zu speichern. Aufgrund von UrheberInnenrechtsverletzungen will man MP3tunes nun mit der Klage ein rasches Ende bereiten. Bei MP3tunes handelt es sich aber tatsächlich nur um einen Backup-Dienst und nicht um ein Filesharing-Angebot.

Eigentum der NutzerInnen

Im März entschied ein Gericht zugunsten von MP3tunes und stellte fest, dass EMI keinen Anspruch darauf haben, dass das Unternehmen die gespeicherten Dateien seiner KundInnen löschen beziehungsweise dem Musikunternehmen aushändige. Robertson schreibt in seinem Blog, dass die Anfrage des Konzerns absurd sei: "Die Dateien sind kein Eigentum von MP3tunes, genauso wenig wie der Inhalt von Bankschließfächern der Bank, die sie bereitstellt, gehört. Den Speicherplatz den MP3runes bereitstellt, gehört den AnwenderInnen. Ein Schließfach ist leer, solange bis es jemand mietet und entscheidet was er darin aufbewahren will."

Illegaler Service

In dem E-Mail an die KundInnen schrieb Robertson: "EMI hat MP3tunes verklagt, mit der Begründung, dass unser Service illegal ist. Dabei steht viel auf dem Spiel - wenn Sie nicht das Recht haben ihre Musik online zu speichern, dann darf man auch keine eBooks, Videos oder andere digitalen Daten sichern. Der Begriff von Eigentum gerät im 21. Jahrhundert immer mehr unter Beschuss. Ich halte die Idee von Besitz für wichtig und ich will es ermöglichen, dass ich das Recht darauf habe und meine Kinder auch."(red)

  • Artikelbild
    montage: red
Share if you care.