Das Pickerl mit den "Achtern"

18. April 2008, 21:46
6 Postings

Was der Schwarz-Pickerl-Kleber damit meint bleibt mangels näherer Erläuterung offen

Das Pickerl schaut höchst offiziell aus. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass es kaum jemandem auffällt – obwohl tagtäglich tausende Menschen daran vorbei marschieren, in der U6-Station Burggasse. Der Aufkleber findet sich auch in direkter Nachbarschaft zu einem regulären Pickerl der Wiener Linien, neben dem Treppenaufgang zum Urban-Loritz-Platz, auf einem Kettenkasten. Bei dem können Mitarbeiter der Wiener Linien eine Kette herausziehen, um die Stiege abzusperren. Das ist vorne mit einem Piktogramm dokumentiert.

 

Auf der Seite dieses Kastens aber hat offenbar eine urbane Pickerl-Guerilla ein ergänzendes Piktogramm angebracht. Auf dem ist ebenfalls eine kurze Kette zu sehen – mit Handschellen daran. Das sind eindeutig "Achter", wie sie in Wien auch liebevoll genannt werden. Was aber der Schwarz-Pickerl-Kleber damit meint oder auf was er hinweisen möchte, bleibt mangels näherer Erläuterung offen.

Vielleicht ist es ja ein Tipp für Polizisten, dass sie ihre Delinquenten gegebenenfalls hier an der Kette zwischensichern können. Oder: Ganz in der Nähe dieser U-Banhstationen gibt es das eine oder andere Rotlichtlokal, in dem man(n) den unterschiedlichsten Neigungen nachgehen kann. Möglicherweise will dieses Pickerl ja mitteilen: Da geht's lang zur strengen Kammer. Solche Anlehnungen an gewohnte Piktogramme und Logos sind gar nicht einmal so selten, sie warten nur darauf entdeckt zu werden. Diesen Freitagvormittag beispielsweise lagen in der U2 wie gewohnt ein paar zerfledderte Exemplare der Gratiszeitung heute auf den Bänken herum. An sich nichts Besonderes – wären nicht bei jeder Zeitung auch offensichtlich kopierte Zettel gelegen. Das Logo links oben auf dem Papier sah auf den ersten Blick genauso aus, wie jenes von der U-Bahnzeitung. Gleich daneben stand "ExtraBeilage".

Die Artikel der Zettel passten allerdings nicht unbedingt zum Original. Zum Thema "Hausbesetzung in Wien-Alsergrund" stand da etwa: "Polizei außer Rand und Band – war das notwendig?" Und in einem "Inserat" ganz unten: "Ich spekuliere mit Ihrer Immobilie – professionell und erfolgreich – Dkfm. Bernd Brutal". Bei genauerem Hinsehen offenbarte sich dann auch: Auf dem Flugzettel-Logo stand gar nicht heute – sondern heule. (Roman David-Freihsl/DER STANDARD-Printausgabe, 19./20.4.2008)

  • Was mag der Pickerl-Kleber wohl damit meinen?
    foto: david-freihsl

    Was mag der Pickerl-Kleber wohl damit meinen?

Share if you care.