Telekom Austria will mit neuen Kombipaket den Markt aufmischen

14. April 2008, 13:53
81 Postings

Festnetz, Handy, Internet und Kabelfernsehen für 34,90 Euro pro Monat - Kundenschwund im Festnetz deutlich reduziert

Die Telekom Austria wird in ihre angekündigte neue Kombipaket-Aktion auch Kabelfernsehen hineinpacken. Wie Marketing-Vorstand Hannes Ametsreiter am Donnerstag im Gespräch mit der APA erklärte, wird die Telekom künftig Festnetz, Handy, Internet und Kabelfernsehen (AOn-TV) für eine Sammelgrundgebühr von monatlich 34,90 Euro anbieten. Ohne Fernsehen wird es das Paket für 29,90 Euro geben.

Kundenschwund im Festnetz durch erste Aktion zu Weihnachten deutlich reduziert

Zuletzt hatte die Telekom im Weihnachtsgeschäft eine Kombipaket-Aktion gestartet. Die Zahl der Kündigungen von Festnetzanschlüssen, die vergangenen Sommer schon über 20.000 Festnetzabmeldungen monatlich erreicht hatte, habe sich damit wieder "deutlich reduziert", sagte Ametsreiter. Durch die Festnetz-Regulierung ist der frühere Monopolist Telekom Austria verpflichtet, derartige Aktionen zu befristen und zu unterbrechen. Der neue Tarif ist demnach bis 11. Juli verfügbar. Wie viele derartige Aktionen die Telekom in einem Jahr starten kann, ist nicht genau geregelt. Drei bis vier Aktionen im Jahresverlauf seien aber denkbar, erklärte der Telekom-Marketing-Vorstand.

Schneller

Den ersten Kombinationstarif hatte die Telekom für Neukunden um 19,90 Euro, für bestehende Kunden um 25,90 Euro angeboten. Das neue Angebot umfasse jedoch eine wesentlich schnellere Internetverbindung von 8 Megabit pro Sekunde und einen kostenlosen Wireless LAN-Router, erläuterte Ametsreiter.

Dumping

Die Mitbewerber hatten der Telekom Austria schon bei der ersten Aktion Wettbewerbsverzerrung und Preisdumping vorgeworfen. Ametsreiter wies dies zurück. Die Telekom müsse schon vor der Aktion den Mitbewerbern die notwendigen Vorleistungen für solche Dienste zu reduzierten Preisen anbieten. Dadurch könne jeder Konkurrent das Angebot nachbilden. Außerdem gebe es im Mobilfunk schon wesentlich günstigere Angebote mit ähnlicher Leistung. Das Festnetz müsse damit mithalten können, sagte Ametsreiter.(APA)

  • Artikelbild
Share if you care.