Telekom zum Festnetzmarkt: "Halb-Zahnlose schlagen sich Zähne aus"

10. April 2008, 13:15
21 Postings

Umstrittenes Kombipaket bekommt am 11. April eine Neuauflage - Börsenotiertes Unternehmen zeichnet düsteres Bild der eigenen Marktentwicklung

Die Telekom Austria (TA) weist Vorwürfe der EU und der Mitbewerber zurück, dass es am heimischen Breitband-Internetmarkt zu wenig Wettbewerb gebe. Genau das Gegenteil sei der Fall, betont TA-Festnetzvorstand Rudolf Fischer. "Es schlagen sich die Halb-Zahnlosen die Zähne aus", so die Einschätzung Fischers. Wobei die Zahnreihen des Ex-Monopolisten noch halbwegs vorhanden sind. Die Telekom Austria Gruppe - zusammen mit Mobilkom und eTel - kommt auf einen Breitband-Marktanteil von 40 bis 45 Prozent, so der Telekom-Vorstand am Mittwoch vor Journalisten.

Regulierung

Einmal mehr sprach sich Fischer für ein Auslaufen der Regulierung des Endkundenmarktes aus. Ein Ansinnen, das den Mitbewerbern einen kalten Schauer über den Rücken laufen lässt. Und der nächste Streit ist schon programmiert. Am 11. April bringt die Telekom zum zweiten Mal in kurzer Zeit ein Kombipaket aus Festnetz, Mobilfunk und Internet auf den Markt. Bereits die Einführung des ersten Paketes im November des Vorjahres sorgte für ein Beben in der Branche. Der Telekom-Regulator schritt ein und belegte die Telekom mit der Auflage, dass Bestandskunden, die zu dem Tarif wechseln wollen, nun 25,90 Euro anstatt der von der Telekom Austria vorgesehenen 19,90 Euro im Monat zahlen müssen. Den Alternativen Netzbetreibern war dies noch zu wenig. Für die Telekom war das Angebot jedenfalls ein voller Erfolg: Bis Ende des Vorjahres zählte sie 170.000 Paketkunden. Zeitweise ging dem Marktführer sogar die Hardware dafür aus.

In einem weiteren Konfliktherd ist ebenfalls Dynamik gekommen. Der Regulator plant ein Ende der Breitband-Regulierung in Ballungsräumen, was von den Alternativen abgelehnt wird. Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) und der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) jüngst entschieden haben, dass den Alternativen eine Parteienstellung bei der Marktanalyse zusteht, gehen die Telekom-Mitbewerber nun davon aus, dass die Entscheidung nochmals völlig neu aufgerollt wird. Einen kleinen Etappensieg haben sie jedenfalls schon errungen: Die Telekom-Control-Kommission (TKK) hat am Montag - entgegen ersten Überlegungen - die Aufhebung der Regulierung in Ballungsräumen nicht beschlossen.

Regulierung

Die Regulierungsbehörde teilte heute daraufhin in einer Aussendung mit, dass eine jüngst ergangene Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes die TKK nun veranlasse, nicht nur die von der (geplanten) Entscheidung unmittelbar betroffene Telekom Austria, sondern auch deren Mitbewerber in das Verfahren einzubeziehen. "Wir interpretieren das Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes so, dass wir nun bei allen Anbietern von Telekommunikationsdiensten oder -netzen prüfen müssen, ob diese nicht in einem weiteren Sinn von der Entscheidung der TKK betroffen sind", so Oberregulator Georg Serentschy. Ihm war in der Vergangenheit von den Alternativen mehrfach vorgeworfen worden, eine zu große Nähe zur Telekom Austria zu pflegen.

Für die Telekom, die zuletzt einen Gewinnrückgang bekanntgeben musste, geht es laut Fischer um viel. Er zeichnete für das börsenotierte Unternehmen ein düsteres Bild: Seit 1999 ist die Zahl der Festnetzanschlüsse der Telekom um ein Drittel gesunken - inzwischen hält die Telekom europaweit einen der geringsten Marktanteile unter den ehemaligen Monopolisten. Nahezu jeder zweite Telekom-Kunde nutzt im Festnetz einen Alternativen Anbieter. Der Marktanteil der alternativen Betreiber stieg von 2006 auf 2007 um 1,7 Prozent auf 61,7 Prozent an. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.