Rindsgulasch

foto: suchanek
Bild 1 von 13»

Zutaten:

1 kg Rindfleisch (Wadschunken, Schulter, Hals)
1 kg Zwiebeln
4 Zehen Knoblauch
7 EL Paprika, edelsüß
4 EL Paprika, scharf
Hesperiden- oder Tafelessig
Majoran, Salz, Pfeffer

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 281
1 2 3 4 5 6 7

Ich machs anders
fleisch getrennt anbraten mit rindsfond und paprika ablöschen
gleichzeitig zwiebel mit viel butter bei ganz niedriger hitze karamelisieren (am besten genausolange wie das fleisch braucht sprich a paar stunden
wenn das fleisch durch ist leicht auskühlen lassen saft zu den zwiebeln leeren und passieren evtl etwas mehl dazu
das ganze dann zurück zum fleisch nochmal leicht aufkochen und man hat perfektes fleisch mit einer prefekt cremigen sauce chilli noch je nach bedarf dazu

zwiebel ordentlich anschwitzen, bis er goldbraun ist, dann fleisch dazu, paprizieren, tomatenmark kann man sich sparen. ordentlich würzen ist der clou. am besten schmeckt ein gulasch mit einem frischen, reschen semmerl und einem bierli dazu.

yumm,yumm.

probieren sie meine variante ( ist die bessere !)

die zwiebeln müssen langsam unter ständigem rühren geröstet werden, bis sie goldbraun sind ( das gibt dem gulasch richtig gute farbe, die ich auf dem letzten foto nicht erkennen kann ) ; das kann schon ca. 60-90 min. dauern.....dann paprikapulver dazu und kurz durchrühren ( kurz, sonst wirds bitter !!), mit essig ablöschen. tomatenmark dazu, kümmel,knoblauch,majoran, pfeffer (oder 1 kl. chilischote) und salz, mit wasser aufgiessen und aufkochen lassen. jetzt erst das fleisch rein und kernig dünsten, da es beim abkühlen ja nachzieht.
kein lorbeer! kein mehl zum abbinden. wenn gulaschfleisch und zwiebel im verhältnis 1:1 sind, kommt automatisch eine sämige konsistenz zustande.

... fast perfektes Rezept, alleine fehlt mir noch die Schale einer geriebenen Zitrone,

... denn diese ergibt tatsächlich den typischen "Wirtshausgeschmack" der in keinem guten Gulyasch fehlen sollte.
Also ohne Zitronenschale, kein perfektes Gulyasch.

Bitte ausprobieren

schweineschmalz!

nicht Öl

wadschunken????

warum nicht gleich wadschurken -

bitte ausbessern

Richtig: Wodschunkn...

Unwissender, prekärer!!

über rinder mehr lernen!

bei mir heißt das :

wadschinken!!!!

eh auch richtig und gebräuchlicher als -schunken

SKANDAL!

sowas als rindgulasch zu bezeichnen grenz an blasphemie!

Wird ohnedies als RINDSGULASCH übertitelt.

egal , ob mit oder ohne "s":

das Rezept grenzt auch nur an Wiener Rindsgulasch!

"angrenzen" ist eh noch gut,

könnt' ja hunderte km davon weg sein.

Curry, Suppenwürfel, Majoran, Thymian, Lorber, Tomatenmark, Mehl, Kümmel, Gemüse, Champignon, Wein ...

einfach weglassen!

SolangS nicht verlangen ,das RINDFLEISCH...

...wegzulassen, bin ich in Details zu Gesprächen bereit.
;-)

dafür viel chili, dunkelste schocolade und zimt,
ach ja, die rosinen nicht vergessen!

Also jetzt wirds wirklich grauslig...vielleicht nu a poar kandierte Früchte rein und a bissl Honig...

ich mach gulasch immer ohne zwiebel, aber mit brösel.

könnte aber auch sein das das dann wiener schnitzel heißt...

mit brösel?

1 brösel wird zweng sein.

Yes,

dies is der beruhmte "Wiener Schnitzer", is es nicht?

schneid eahm zehn deka Poinische in a Wachaua...

konnte falco kochen?

wollte er es überhaupt können? wir wissen es nicht...

Zu diesem Expertenstreit ...

gibt es nur mehr eins zu sagen

http://www.youtube.com/watch?v=ZCLQBAHRmfs
(bis zu ende sehen ;)
is zwar italienisch/neapolitanisch aber wers versteht weiss worum es geht. Leben und Leben lassen in diesem Sinne jeden sein Gulasch und frohe Ostern !

Posting 1 bis 25 von 281
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.