Olmert droht mit neuer Offensive

6. März 2008, 19:16
128 Postings

Laut palästinensischen Angaben starben am Wochenende 116 Menschen - Hamas-Anhänger feiern israelischen Abzug

Die Waffen schwiegen auch nach dem Abzug der israelischen Armee aus dem Gazastreifen nicht. Die Hamas setzte ihre Raketenangriffe am Montag fort und feierte ihren "Sieg" über Israel.

Am Montag vor Tagesanbruch zogen die israelischen Bodentruppen wieder aus dem Raum von Djebalya im nördlichen Gazastreifen ab, wo es am Wochenende zu blutigen Gefechten gekommen war, die Hamas jubelte über die "Flucht" der Israelis, und beide Seiten drohten, dass sie so weitermachen würden wie bisher. Am Vormittag schlugen dann wieder zehn Raketen in Südisrael ein, drei davon in der Küstenstadt Aschkelon, wo ein Wohnhaus einen Volltreffer abbekam und einige Menschen verletzt wurden. Im Westjordanland erschoss ein israelischer Siedler einen Jugendlichen. Der Palästinenser war Teil einer größeren Gruppe, der Siedler hatte nach eigenen Angaben Angst davor, gelyncht zu werden.

Während israelische Medien und Politiker über Alternativen von einem Einmarsch in den Gazastreifen bis hin zu Waffenstillstandsverhandlungen mit der Hamas debattierten, signalisierte Premier Ehud Olmert vor einem Parlamentsausschuss seine Absicht, die Hamas durch weitere Militärschläge zu zermürben: "Was in den letzten Tagen passiert ist, war kein einmaliges Ereignis."

Der zweitägige Einsatz der Bodentruppen verfolgte nach israelischen Angaben den Zweck, das dicht besiedelte Gebiet nach Raketenwerferkommandos zu durchkämmen. Man habe Waffenlager entdeckt und rund 80 Palästinenser festgenommen. Bei den Militäroperationen starben seit Mittwoch mehr als 100 Palästinenser. Nach Hamas-Angaben waren die Hälfte davon Zivilisten, darunter auch viele Kinder, nach israelischen Angaben waren 90 Prozent der Toten bewaffnete Extremisten.

"Terrorregime" stürzen

Olmert steht im eigenen Land unter erhöhtem Druck, weil nun nicht mehr bloß die grenznahen kleineren Orte in der Reichweite der Hamas liegen, sondern auch die Großstadt Aschkelon regelmäßig mit Raketen vermutlich iranischer Herkunft beschossen wird. Olmerts Parteifreund Zachi Hanegbi forderte "nicht bloß eine Aktion, sondern einen Krieg, um das Terrorregime der Hamas zu stürzen."

Vizepremier Haim Ramon empfahl, automatisch jeden Punkt im Gazastreifen, von dem Raketen abgefeuert werden, unter Artilleriefeuer zu nehmen, auch wenn dieser Punkt mitten in einem Wohngebiet liegt. Der Justizminister soll prüfen, ob eine derartige Taktik völkerrechtlich zulässig wäre.

In Gaza tauchte Mahmud al-Sahar, einer der prominentesten Hamas-Führer, am Montag kurz aus dem Untergrund auf und hielt vor 20.000 Anhängern eine Art Siegesrede. "Der Kampf und die Konfrontation werden weitergehen und noch ausgeweitet werden", kündigte al-Sahar an. Am heutigen Dienstag wird US-Außenministerin Condoleezza Rice in Jerusalem erwartet. Die Friedensgespräche, die Rice ankurbeln will, hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am Samstag ausgesetzt. (Ben Segenreich aus Tel Aviv/DER STANDARD, Printausgabe, 4.3.2008)

  • 
Souvenire von den blutigen Gefechten zwischen der israelischen Armee und der Hamas im Gazastreifen. Mehr als 100 Palästinenser und zwei Soldaten starben bei der israelischen Offensive.
    foto: reuters/salem

    Souvenire von den blutigen Gefechten zwischen der israelischen Armee und der Hamas im Gazastreifen. Mehr als 100 Palästinenser und zwei Soldaten starben bei der israelischen Offensive.

  • Trümmer einer bei Luftangriffen zerstörten Moschee in Rafah im südlichen Gazastreifen
    foto: ap /hatem omar

    Trümmer einer bei Luftangriffen zerstörten Moschee in Rafah im südlichen Gazastreifen

Share if you care.