Ein Prozent der Einwohner im Gefängnis

Studie: Rund 2,32 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten in Haft - Haftkosten sechsmal so stark gestiegen wie Bildungsausgaben

Washington - Erstmals in der Geschichte der USA befinden sich ein Prozent der erwachsenen Bevölkerung im Gefängnis. Zu Beginn des Jahres saßen rund 2,32 Millionen Menschen in den USA in Haft, berichtete das unabhängige Wissenschaftsinstitut PEW am Donnerstag in Washington. Im vergangenen Jahr stieg demnach die Gesamtzahl aller US-Gefangenen um rund 25 000. Dem Bericht zufolge haben die USA weltweit den höchsten Anteil von Gefangenen an der Gesamtbevölkerung.

Jeder neunte schwarze Amerikaner im Alter zwischen 20 und 34 Jahren sei im Gefängnis, verweist die PEW-Studie auf jüngste Angaben des US-Justizministeriums. Bei weißen US-Bürgern dieser Altersgruppe befinde sich nur einer von 30 in Haft. Derzeit seien 13 mal so viele Männer im Gefängnis wie Frauen. Deren Zahl steige aber stetig.

49 Milliarden

Die Kosten für die 50 US-Bundesstaaten zum Unterhalt der Haft- und Justizvollzugsanstalten belaufen sich auf 49 Milliarden Dollar (32 Milliarden Euro) jährlich, heißt es in der Studie. Vor 20 Jahren hätten die Kosten nur 11 Milliarden Dollar betragen. Damit seien die Haftkosten sechsmal so stark gestiegen wie die Ausgaben für Bildung.

Die Rückfallquote von entlassenen Strafgefangenen ist der Studie nach in den vergangenen Jahrzehnten etwa gleichgeblieben. Etwa jeder zweite Gefangene werde binnen drei Jahren nach seiner Entlassung wieder straffällig. Die ständig wachsende Zahl von Gefängnisinsassen belaste die ohnehin finanziell gebeutelten US-Bundesstaaten und beschränke ihre Möglichkeiten im Kampf gegen die Kriminalität.

"Trotz der vielen Gelder für den Strafvollzug gibt es keine überzeugende Ergebnisse für die öffentliche Sicherheit", schreibt der PEW-Direktor Adam Gelb. Deshalb überlegten mehr und mehr Staaten, alternative - und vor allem billigere - Strafmaßnahmen gegen Personen zu verhängen, die keine schweren Straftaten verübt haben. Viele Gefängnisinsassen seien heute wegen relativ harmloser Straftaten oder wegen der Verstöße gegen ihre Bewährungsauflagen wieder im Gefängnis. (APA/dpa)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Jeder 9. Schwarze, die Zahl ist extrem heftig. Ob die Justiz gerecht handelt?

wenn 30% hinter Gittern wären

könnte man die Reisewarnungen entfernen und wieder ungehindert Abenteuerurlaube anbieten.

zero tollerance

wer in CA dreimal bei einer Straftat erwischt wird, und wenns nur Bagatelle sind, wandert in den Knast.
zack bum aus weg damit

Sie haben das Wort "lebenslänglich" vergessen. Die "three strikes" Politik ist purer Wahnsinn...

Das amerikanische Staatssystem ist einfach kein Vorzeigemodell für die Länder der dritten Welt

Noch nichtmal Demokratie ist wichtig. Am allerwichtigsten ist ein Sozialstaat , dann würde es weniger Krieg auf der Welt geben.Aber es ist völlig illusorisch...leider

In den USA hat sich ein Wirtschaftszweig - "privatisierte Gefangenen-Industrie" entwickelt. Landesweit werden Gefängnisse/Gefangenen-Lager gebaut.

und der großteil sitzt wegen lächerlichkeiten, etwa marihuanakonsum...

und verliert in der Regel das Wahlrecht

auch die Millionen, die längst wieder draußen sind

grossartiges demokratisches vorbild ..

Da

fehlen aber noch die Leute vom Weißen Haus. Allen voran der Chef.

Einen haben die vergessen einzusperren...

Der läuft noch frei rum und darf sich NR 1 nennen ;-)

1% ist doch unangemessen wenig für das Land der unbegrenzten Schweinereien

wenn ja nein draufsteht

ist mit sicherheit eine unglaublich einfältige Hasstirade gegen die USA drin!

Sie haben Recht, der Mann oder die Frau kann einem wirklich leidtun.

wahrlich, Sie haben recht

das Dasein als noch nicht Inhaftierter der Amis ist tatsächlich diskriminierend, allein schon der Entzug der Häftlingskost braucht in den USA einen Bewährungshelfer.

aber selbstverständlich, ein "Austro-Spanier", was immer das sein soll (für Austria eine Beleidigung, für Spanien ein Wegwerfprodukt) und "mariaundjosef", ein Heurigensprichwort für Besoffene, ist dies ein unüberwindliches geistiges Hindernis.

gscheiter wird's nicht

auch wenn's mehr Buchstaben sind!

Fremdwörter würden sich auch gut machen, das überdeckt dann die Inhaltslosigkeit etwas.

"Fremdwörter würden sich auch gut machen, das überdeckt dann die Inhaltslosigkeit etwas."

na ja, in den amerikanischen Slang abzuweichen ist wohl doch nur das Bedürfnis jener Deppen, die das Kapperl verkehrt auf haben.

interessanter ist die quote

der unschuldig zum tode verurteilten.

alljährlich treffen sich diese bedauernswerten menschen, wo hunderte zusammenkommen. alle unschuldig in der todeszelle und - noch rechtzeitig - entronnen.

viele hunderte/tausende wohl nicht.

1 % der erwachsenen im knast? naja die amis glauben wohl immer noch das ihr system das beste sei. in cuba sitzen keine 0,01% im knast, soviel dazu

In Kuba sitzen 100% der Leute im Gefängnis ;)

brillant & wahr.

Danke!

in china sitzen 1,547,000 menschen im gefängniss obwohl diese 4,5 x so viele einwohner haben wie die usa, die stadtbevölkerung chinas liegt bei ca 600 millionen also doppelt soviel wie die gesamtbevölkerung der usa. china hat 1,5 mill häftlinge gegenüber den usa die 2,3 mill häftlinge haben. hmm in den usa werden die armen (40 mill leben in den usa an bzw unter der armutsgrenze, überwiegend minderheiten wie farbige oder latinos) halt mit füßen getreten in china anscheinend nicht?

China geht mir der Todesstrafe "freizügiger" um... ;)

Wären es doch nur ....

die ein bis zwei Prozent RICHTIGEN - machte ich mir keine Sorgen mehr um die USA ;-)

Und sind die restlichen 99% im Gefängnis untergebracht

dann ist unsere Welt erheblich friedlicher!

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.