Nachhaltigkeitsindex Vönix steigt auf

10. April 2008, 14:22
posten

Immer mehr private und institutionelle Investoren entdecken das Thema Nachhaltigkeit

Immer mehr private und institutionelle Investoren entdecken das Thema Nachhaltigkeit. Die Wiener Börse nimmt daher den Nachhaltigkeitsindex Vönix als 31. Kennzahl in ihre Indexpalette auf und will ihn auch als Basiswert vermarkten.

***

Wien - Die Wiener Börse will das Thema Nachhaltigkeit stärker promoten und übernimmt dazu ab 3. März den VBV Österreichischen Nachhaltigkeitsindex (Vönix).

Die Börse werde den Index, der seit Juni 2005 einmal täglich von der VBV-Pensionskassentochter "Vinis Gesellschaft für nachhaltigen Vermögensaufbau und Innovation" berechnet wurde, "real-time" - also in Echtzeit - veröffentlichen. Sie wolle ihn "auch international" als Basiswert für strukturierte Produkte und Derivate vermarkten, erklärte Börsenvorstand Heinrich Schaller.

Derzeit sind noch 29 österreichische Unternehmen im Vönix, bleiben werden 26 in Wien notierte. Die in Frankfurt gelistete AT&S, die in der Schweiz kotierten AMS und SEZ werden "aus Kostengründen" ab Juni aus dem Index genommen, so Schaller.

Über die Aufnahme in den kapitalisierungsgewichteten Preisindex entscheide ein Indexkomitee, verantwortlich für die Nachhaltigkeitsanalyse ist die Friesenbichler Unternehmensberatung.

Aufnahmekriterien

Sie überprüfe rund 100 Kriterien anhand von Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichten, Websites und Presseaussendungen und kläre dann noch offene Fragen in Gesprächen mit den Firmen, erläuterte Vinis-Geschäftsführer Wolfgang Pinner. Untersucht werde dabei, wie das Unternehmen mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Investoren umgehe und sich zu den Themen Umwelt und gesellschaftliche Verantwortung verhalte.

Automatisch ausgeschlossen sind Unternehmen aus den Bereichen Rüstung, Nuklearenergie, Suchtmittel, Glücksspiel und Gentechnologie. Auch Praktiken, die stark negative ethische, soziale oder ökologische Effekte beziehungsweise Risiken beinhalten, seien Ausschlussgründe.

Als "Basisuniversum" für den Index dienen künftig alle österreichischen Aktien in Prime Market und Standard Market Continuous. "Wer nicht in der Liste ist, hat die Kriterien nicht erfüllt", so Pinner. Von den 21 größten, im ATX enthaltenen Firmen sind dies immerhin acht: A-Tec, AUA, Böhler-Uddeholm, Bwin, RHI, SBO, Strabag und Zumtobel.

Andritz mit seinem umstrittenen türkischen Kraftwerksprojekt Ilisu sei zwar "auf der Umweltseite problematisch", habe aber in anderen Bereichen gute Ratings. Die Grenze für Atomstrom liege bei zehn Prozent, womit sich auch für den Verbund die Teilnahme ausgeht.

"Wir haben die Schwellen so angesetzt, dass wir noch einen Index daraus konstruieren können", erklärte Pinner. Eine Veröffentlichung der einzelnen Bewertungen wird es nicht geben, sagte Schaller.

In den USA seien nach einer noch lockereren Definition von Nachhaltigkeit über zwei Billionen Dollar (rund 1,3 Billionen Euro) - knapp zehn Prozent aller Veranlagungen - "socially responsible investments". In Europa seien es eine Billion Euro, nach engerer Definition knapp 140 Mrd. Euro und je nach Land zwischen ein und zehn Prozent aller Veranlagungen. Pinner erhofft sich von der Index-Vermarktung durch die Börse mehr Aufmerksamkeit für das Thema Nachhaltigkeit und für Produkte wie den ESPA Vinis Stock Austria Fonds, der den Index nachbildet. Die Performance des Index liegt bis Ende Jänner 2008 bei rund 40 Prozent. (Gabriele Kolar, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 27.02.2008)

Link
Vönix
  • Artikelbild
    grafik: standard
Share if you care.