Die Ähff

20. Februar 2008, 17:00
34 Postings

Suzukis kleiner Tourer erstrahlt im neuen Glanz - der glu verzweifelt daran

Jetzt geht das wieder von vorne los! Dabei war ich froh, dass ich das Gfrett mit der Ähff endlich hinter mir hatte. Sie werden jetzt fragen: „Was hat er denn jetzt schon wieder? Welches Gfrett? Was ist das überhaupt? Und wo wir schon dabei sind: Was ist die Ähff? Und ist das gut für seinen Blutdruck, wenn er sich immer so aufpudelt?“

Ich verrat es Ihnen. Das Problem, das ich ewig hatte, bezog sich auf die Suzuki GSX 600 F. Also nicht die Ährr, die Racing-Version, zu der alle Gixxen sagen, sondern die Ähff, die Tourer-Version, zu der ich zumindest gar nichts sag, weil sie mich so beeindruckt hat. Mein Problem war immer, dass, wenn ich das Radl gesehen habe, ich mich gleich an den Straßenrand gestellt, eine Zigarette angezündet und einfach ein bisserl nix gemacht habe. Nur so. Nein, nicht ganz. Eher damit mich das scharfe Motorradl nicht richtet. Die hat ja immer so ausgeschaut, dass es die Supersportler z’sammgezogen hat.



Wurscht wer auf der Ähff drauf gesessen ist, das hat immer schnell ausgeschaut. Irgendwann vor ein paar Jahren, da stand ich schon und war daher gut vorbereitet, als sich neben mir so eine GSX 600 F einbremst. Runter stieg eine Prinzessin aus dem Hause Haaß & G’fährli. Ich hab das natürlich als Zeichen gesehen, bin zu ihr hingeschlapft und hab ihr mein Geleit angetragen mit den Worten: „So eine zierliche Dame auf einem derartigen Geschoss stimmt mich wunder. Brauchen S’ Hilfe beim Bändigen der Gäule, unbekannte Schönheit?“

Die Göttin der gierigen Grazie stellte sich als heroische Dorfpomeranze heraus als sie antwortete: „Moch an Schuah, Blada, die 78 PS darreit’st du Strich in der Landschaft eh net!“



Ich hatte nun drei Sachen auf die Reihe zu bekommen. Wie konnte ich mich in einem Menschen so irren? Wie konnte ich mich in einem Motorrad so irren? Und wie schafft es ein Blader, ein Strich in der Landschaft zu sein? (Wenn er sich im Motorrad irrt, geht das ganz leicht, schätz ich jetzt mal… mfgux ;-)

Ersteres und Letzteres waren mir ja noch irgendwie wurscht. Aber ein Radl, das nach 200 PS ausschaut mit einem Rücklicht, das aussieht, als hätte es der Wind abgelutscht? Wie kann das nur 78 PS haben? Ich hab ein Zeitl gebraucht, bis ich mir merkte: GSX 600 F ist so gefährlich nicht. Die Ähff ist nämlich nur eine Suzuki Bandit mit einem anderen Hauberl.



Suzuki wetzt die Säbel - der Glu hat Angst

Für 2008 haben sich die Suzuki-Designer wieder ausgetobt und der aktuellen 650er-Bandit ein neues Ähff-Gesicht gezeichnet. Und das schaut schon wieder so was von schnell aus. So ein Gesicht hätt ich auch gern mal. Drinnen sind die mittlerweile 85 PS sowie 61,5 Nm aus dem 650-Kubik-Reihenvierer der Bandit. Und natürlich der Rest der Bandit. Und dass das Konzept der Bandit passt, beweist der Erfolg.



Ein Tourenmotorrad mit dem seidigen 650er-Motor und dem 160er-Hinterrad wird sicher Käufer finden. Das Konzept hinter so einem Allround-Tourer ist offenbar, dass der Hersteller sich mächtig positionieren will und daher ein günstiges Motorrad auf den Markt bringt. Und die Ähff ist günstig. Listenpreis: 7.599 Euro.

Suzuki greift auch gleich schwer an, wetzt die Säbel und macht eine Aktion, die wohl jeden Interessenten zu einem Sonderpaket greifen lässt. Denn im Superduperkomplett-Paket als Holiday Explorer mit Navigationsgerät, Top- und Seitenkoffern sowie Tourenscheibe ist die Ähff um 44 Euro billiger als normal. Nur mit Topcase ist sie sogar um 488 Euro günstiger zu haben.



Arge Preispolitik – passend zum argen G’schau. Denn das Styling der neuen Ähff ist wieder so scharf, dass ich mich sicher wieder zig Mal an den Straßenrand stelle – aus Angst, schwer vernichtet zu werden. Wer weiß, vielleicht treffe ich dann ja wieder eine hübsche Frau, die ich dann diesmal nicht anreden werde – aus Angst, schwer vernichtet zu werden.

(Text: Guido Gluschitsch, 21.02.2008)

Guido Gluschitsch ist Chefredakteur von Motorradnet.at.

Technische Daten der Suzuki GSX 650 F
Marke: Suzuki; Typenbezeichnung: GSX 650F; Farben: glass splash white / pearl vigor blue, pearl nebular black / metallic mystic silver, pearl nebular black; Baujahr: 2008; Motor: Viertakt-Reihenvierzylinder-Motor; Kühlung: Wassergekühlt; Ventile: 16; Steuerung: DOHC; Hubraum: 656; Verdichtung: 11,5:1; Gemischaufbereitung: Elektronische Einspritzung; Nennleistung: 62,5 kW (85 PS) bei 6.200/min; Max. Drehmoment: 61,5 Nm bei 8.900/min; Getriebe: 6-Gang; Endantrieb: Kette; Aufhängung vorne: Gabel 41 mm; Aufhängung hinten: Federbein; Radstand: 1470 mm; Sitzhöhe: 770 mm; Trockengewicht: 216 kg; Bremse vorne: 2 Scheibenbremsen, 4-Kolben-Bremssattel; Bremse hinten: 1 Scheibenbremse, 2-Kolben-Bremssattel; Reifen vorne: 120/70 ZR 17; Reifen hinten: 160/60 ZR 17; Tankinhalt: 19 Liter; Preis: 7599 .- Euro;

Link
Suzuki

  • Ob Grandtour, Holiday Explorer oder Holiday Deluxe - die "Ähff" macht auf Guido Gluschitsch nach wie vor mächtig Eindruck
    fotos: werk

    Ob Grandtour, Holiday Explorer oder Holiday Deluxe - die "Ähff" macht auf Guido Gluschitsch nach wie vor mächtig Eindruck

Share if you care.