Die inneren Werte des Adlers

15. Februar 2008, 17:00
20 Postings

Wer sich von der wenig properen Fassade des Gasthofs Adler nicht abschrecken lässt, entdeckt ein Wirtshaus der Extraklasse

Am Ortsausgang von Hohenems gibt es ein Gasthaus, das in deutlichem Kontrast zur sonst so properen Vorarlberger Gastronomie steht. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass das alte Haus mit der verwitterten Fassade sogar verlassen sei, aber dem ist ganz und gar nicht so. Seit 1902 wird das Gasthaus Adler von Familie Griesser betrieben, seit einigen Jahren steht der junge Martin Griesser dem Betrieb vor. Küchenchef und oberster Kellermeister ist er sowieso.

Nicht ohne Mutter Griesser

"Mir war es wichtiger, eine ordentliche Küche einzubauen und den Weinkeller zu pflegen. Wir haben zum größten Teil Stammgäste, die wissen, dass es drinnen besser ausschaut als draußen", erklärt er. Das kann man so sagen: Die blitzblanke Schankstube ist, bis hin zum Linoleumboden und den Resopaltischen, originalgetreu erhalten, auch die Kartenspieler, die stets links von der Eingangstüre bei ihren Bieren sitzen, scheinen von jeher zum Mobiliar zu gehören. Küche und Sanitärbereich wurden von den derzeit als Ländle-Oberarchitekten gehypten Baumschlager/Eberle konzipiert - wenn schon denn schon. Wenn Mutter Griesser zugegen ist, sei laut Stammgästen stets für besonders persönlichen und unterhaltsamen Service gesorgt - ohne diesen Hinweis würde eine Besprechung des Wirtshauses zwangsläufig mangelhaft ausfallen, hieß es mehrfach. Also, bitte.

Sauerkraut-Cremesuppe und Blutwurst-Ravioli

Beim Essen sollte man sich an die Tagesempfehlungen halten, die Standardkarte gebe es nämlich, so Griesser "eigentlich nur wegen der Vorschriften". Sie liest sich auch so: Schweinsfilet mit brauner Sauce etwa steht da, das gibt es sonst nur noch auf deutschen Autobahnraststätten. Dafür hat es die Tageskarte in sich. Zur Vorspeise etwa Sauerkraut-Cremesuppe von sahniger Wucht (die aber durch die ausgeprägte Säure schön abgefedert wird), dazu eine doppelte Einlage: würzige Blutwurst-Ravioli einerseits, flaumige Leberwurstknödel anderseits. Ausgesprochen köstlich, alles andere als leicht.

300 Kilo Preiselbeeren

Die Vorspeisensalate sind allesamt gut gebaut und mit fein abgeschmecktem Dressing versehen, obendrauf gibt es gegrillte Kalbsniere, gebratenes Bries und andere innere Werte. Aber auch Eglifilets aus dem Bodensee, auf köstlichen Jungspinat und Avocado gebettet, die sich, kurz gebraten, vor Frische buchstäblich aufbäumen - gut so. Zum sensationell zarten (weil gut abgehangenen) und furchtlos medium gebratenen Hirschrückensteak gibt es Kohl in drei Varianten, denen nur gemein ist, dass sie alle sehr gut sind und sich geschmacklich nicht im Weg stehen: Rahmwirsing, Rotkraut und kurz gebratenen, zart rauchigen Grünkohl. Dazu kommt ein Tiegel kaum gesüßter, vor Saft strotzender Preiselbeeren, die heiß serviert werden (!) und in ihrer wilden, zartbitteren Kraft ganz und gar unwiderstehlich sind. Kein Wunder, das Griesser jedes Jahr "300 Kilo plus" davon rühren muss, so gut sind die.

Die Weinkarte verdient das Prädikat fantastisch, obwohl sie nur einen Bruchteil der tatsächlich vorrätigen Flaschen auflisten kann. Griesser ist ein absoluter Freak, hat etwa Château Mouton zurück bis 1968 vorrätig, viel Feines und Seltenes aus Spanien und sonst auch alles was gut ist. Kalkuliert wird dem Rahmen entsprechend, also mehr als fair. In Summe eine Pflichtadresse, wenn man sich zwischen Hohenems und Feldkirch verirren sollte. Sonst natürlich auch. (Severin Corti/Der Standard/rondo/15/02/2008)

Gasthaus Adler
Kaiser-F-Josef-Str. 104
6845 Hohenems
Tel: 05576/7 22 92
Mo, Mi-Sa 11-13.30 und 16-24 Uhr, So 9.30-24 Uhr
VS € 4-10
HS € 8,50-22
www.adlerhohenems.com
Fotos: Gerhard Wasserbauer
  • Hinter dieser Fassade verbergen sich...
    foto: gerhard wasserbauer

    Hinter dieser Fassade verbergen sich...

  • ...herzhafte Küche...
    foto: gerhard wasserbauer

    ...herzhafte Küche...

  • ...und ein fantastischer Weinkeller.
    foto: gerhard wasserbauer

    ...und ein fantastischer Weinkeller.

Share if you care.