Die Insel am Ende der Welt

Christoph Winder
9. Februar 2008, 17:00
  • Einen veritablen Massentourismus gibt es auf La Gomera nicht. Hier trifft man eher auf mystische Naturlandschaften.
    foto: pixelio.de

    Einen veritablen Massentourismus gibt es auf La Gomera nicht. Hier trifft man eher auf mystische Naturlandschaften.

  • Artikelbild
    vergrößern 500x519
    grafik: der standard

Auf La Gomera haben mystische Naturlandschaften den Vorrang vor dem bloß Touristischen

Das Ende der Welt? Irgendwo dort, wo sich der Blick in der Ferne verliert, dort muss es wohl gewesen sein. Vom Meer aus kämpft sich die Straße in spektakulären Windungen durch grünbewachsene Schlünde und Schluchten auf die Bergsättel von La Gomera hinauf. Auf dem Höhenzug erwartet den Beobachter ein Mirador (Beobachtungspunkt) nach dem anderen: Mirador de Tjaqué, Mirador Roque de Ojila, Mirador Degollada de Peraza und so weiter. Aus dieser Perspektive kann man nicht nur mit großer sinnlicher Gewissheit wahrnehmen, was tausend oder zwölfhundert Meter "über dem Meeresspiegel" eigentlich bedeuten.

Im Osten ragt der Teide, der auf der Nachbarinsel Teneriffa gelegene, höchste Berg Spaniens gen Himmel, im Südwesten zeichnen sich die Konturen der Nachbarinsel El Hierro ab. Dorthin, ans Ende der Welt, pflegten die spanischen Könige missliebige Untertanen - aufmüpfige Priester, unbotmäßige Poeten und so fort - zu verbannen. Ganz im Westen aber, da spannt sich die ölgraue Oberfläche des Atlantiks unter einer freundlich-warmen Jännersonne bis hin zum fernen Horizont.

1492 brach Christoph Kolumbus von La Gomera aus nach Westen auf und bewies, dass die Sache mit dem Ende der Welt ein Irrtum war. Zuvor hatte er länger als geplant Zwischenstation auf der grünen Insel gemacht, angeblich der Liebe wegen. Beatriz de Bobadilla soll sie geheißen haben, die Witwe eines lokalen Machthabers namens Fernán Peraza el Jovén, der von rebellierenden Untertanen ermordet worden war. Möglicherweise war es ja der schillernde insulare Charakter der Dame, der Columbus für sich eingenommen hatte. "Die Kanaren sind von ihrer Nationalität her Europäer, sie verstehen sich als Lateinamerikaner, ihre Seele aber ist afrikanisch", erklärt Josef Knoflach die komplexe Identität der Gomeros. Der gebürtige Tiroler lebt seit 1992 in der relativen Abgeschiedenheit dieser zweitkleinsten Kanareninsel und organisiert individuelle Trekking- und Wandertouren durch das weitläufige Wegnetz, das La Gomera durchzieht. Naturliebhaber können sich hier tagelang in Lorbeerwäldern ergehen und die eigenwillige Flora der Insel erkunden, und dies ob des moderaten Klimas das ganze Jahr über. Bei der Verköstigung unterwegs sollte man übrigens den Gofio, eine lokale Spezialität, probieren, einen wohlschmeckenden Maisbrei, der mit einer scharfen roten Sauce ("Mojo rojo") serviert wird.

Unter dem Einheitlichkeit suggerierenden Überbegriff der Kanaren verbergen sich sieben Inseln, deren Charakter in vielem unterschiedlich ist wie Tag und Nacht. Das etwa dreißig Kilometer östlich von La Gomera gelegene Teneriffa ist turbulent und umtriebig, und eine rege Bautätigkeit zeigt an, dass es für viele Festlandeuropäer nach wie vor nichts Erstrebenswerteres gibt als ein Domizil in den wohltemperierten Gefilden im Süden. Wer auf Teneriffa allerdings Ruhe sucht, der muss sich ins Landesinnere mit seinen exzentrisch-bizarren Vulkanlandschaften begeben, oder in luxuriöse Hoteloasen wie etwa das Plantación del Sur an der südwestlichen Costa Adeje, das mit seinem Feng-Shui-konformen Ambiente wie eine Insel auf der Insel wirkt.

Während man in den Küstengebieten von Teneriffa nach Ruhe tendenziell eher suchen muss, ist das per Fähre in einer guten Stunde erreichbare La Gomera von ungleich verschwiegenerem Charakter. Mit ihrer mystischen Aura ist die Insel ein idealer Tummelplatz für Selbst- und Sinnsucher, die denn in der Vergangenheit auch zuhauf gekommen sind. Im Jahr 1968 waren es die amerikanischen Hippies, denen bald darauf deutsche Aussteigerkolonien folgten. Auch die Kommune von Otto Mühl ließ sich in den 1980er-Jahren in El Cabrito an der Südküste nieder, ehe die spanische Polizei dem Wirken des Kommunengründers ein Ende bereitete.

Einen veritablen Massentourismus gibt es auf La Gomera nicht. Der Zahlenvergleich macht sicher: Wo alleine im Süden von Teneriffa über 200.000 Hotelbetten zur Disposition der sonnen- und meerhungrigen Gäste stehen, da sind es auf ganz Gomera gerade einmal 6200. Die mit Abstand größte Anlage ist das Jardin Tecina, ein auf einer pittoresken Klippe ins Meer hinausragendes Ferienhotel in Playa de Santiago im Süden der Insel. Wer - was nicht leicht ist - genug davon hat, von den Sonnenterrassen aus den Blick über den Atlantik schweifen zu lassen, der kann sich in der am Fuß der Klippe gelegenen Salonbar "Beatriz de Bobadilla" (aha, hier treffen wir sie wieder!) den "Silbo" demonstrieren lassen. Mit dieser hochdifferenzierten Pfeifsprache unterhielten und unterhalten sich die Einwohner La Gomeras über die steil abfallenden Schluchten hinweg, die der Landschaft ein charakteristisches Gepräge geben. Die Darbietung ist von hörenswerter Extravaganz. (Christoph Winder/DER STANDARD/Rondo/8.2.2008)

Anreise: Zum Beispiel mit der Lauda Air direkt von Wien bis Teneriffa (Flughafen Reína Sofia), danach vom Fährhafen Los Christianos aus per Schiff.

Veranstalter: ITS Billa Reisen/Jahn Reisen; in allen guten Reisebüros.

Unterkunft: La Plantación del Sur (Teneriffa); Jardin Tecina (La Gomera)

Informationen: Fremdenverkehrsamt La Gomera
Share if you care
13 Postings
Größtes Touristengebiet ist das Valle Gran Rey,

Hermigua oder Vallehermoso sind empfehlenswerter.

Vallehermoso

(Karte hat fehlerhaftes weibliches Schluss-a
"Schönes Tal", Tal span. "valle" männlich)

Es wäre dort so schön, wenn es die Firma Fred Olsen nicht gäbe ...

geh ...

Ohne Otto Muehls Kommune ists dort fad.

Selber schuld, wem auf La Gomera fad ist.

Wohnt der Mühl Otto nicht eh noch auf La Gomera?

where is otto

Seit seiner Haftentlassung 1998 lebt Muehl in einer Gruppe mit einigen Erwachsenen und etwa zehn Kindern und Jugendlichen in Faro (Portugal).

Wo Yin sich mit dem Yang verbindet,
wo Dagmar zu sich selber findet,
wo Uwe seinen Urfurz lässt,
dort ist Gomera - eine Pest.

Hafen- und Inselhauptstädtchen

San Sebastian de La Gomera
ist schon ein echter Gegenbeweis.

Das Paradies auf Erden.

Ja.

El Hierro

ist zum Unterschied von La Gomera noch weitgehend unberührt.

El Hierro ist die Insel am Ende der Welt,

nicht La Gomera.
Am westlichstem Punkt von El Hierro ging lange der Null-Meridian durch (vor Greenwich).

Schade, dass man die sehr guten Weine aus Frontera auf El Hierro selbst in Puerto de la Cruz auf Tenerife immer seltener bekommen kann.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.