Christus von Presov

  • Einladend und verzeihend, wie die Statue in Rio de Janeiro, soll der Christus von Presov wirken.
    foto: reuters/gregg newton

    Einladend und verzeihend, wie die Statue in Rio de Janeiro, soll der Christus von Presov wirken.

Ostslowakische Stadt will Rio de Janeiro Konkurrenz machen

Presov/Bratislava - Noch ist Presov eine unscheinbare Kleinstadt in der östlichen Slowakei, von Touristen meist unbemerkt, tief im Schatten der ostslowakischen Metropole Kosice (Kaschau) und deren Kulturdenkmäler. Dies soll sich in Zukunft drastisch ändern. Eine 33 Meter hohe Christusstatue, die höchste in Europa, soll schon in zwei Jahren zur nicht übersehbaren neuen Dominante der Stadt werden.

"Den Gedanken, in Presov ein Denkmal der Zivilisation und des Christentums zu schaffen, trage ich schon seit langer Zeit im Kopf", erklärt der Vater der Idee, der Presover Bürgermeister Pavel Hagyari. "Nächstes Jahr wird das Projekt fertig sein, bis 2010 sollte die Statue stehen."

Sein Vorhaben nimmt bereits erste reale Konturen an. Drei slowakische Bildhauer arbeiten schon an den Plänen. Nicht leidend, sondern einladend und verzeihend soll der Christus von Presov wirken, wünscht sich der Bürgermeister. Also etwa nach dem Vorbild der berühmten Christusstatue von Rio de Janeiro.

Der Traum von Hagyari hat denn auch vergleichbar gigantische Ausmaße: Das Betonmonument, das nahe dem Kalvarienberg der Stadt errichtet wird, soll nur fünf Meter niedriger als sein weltberühmtes Vorbild in Rio de Janeiro werden. Mit der Höhe eines zehnstöckigen Hochhauses wird der Jesus von Presov einzigartig in ganz Europa sein, da die bisher höchste Christusstatue des Kontinents, jene in Lissabon, "nur" 28 Meter hoch ist. Die Statue soll natürlich für einen Zufluss von Touristen sorgen.

Die für den Bau notwendigen Finanzmittel will Bürgermeister Hagyari durch Spendenbeiträge beschaffen. Die Kosten werden vorerst auf ganze 15 Millionen Kronen (knapp 450.000 Euro) geschätzt.

Das hat denn auch für ersten Missmut gesorgt. Es wäre sinnvoller, etwas für die Jugend der Stadt zu tun, meinen Kritiker. Obwohl die Arbeitslosigkeit in der Slowakei allgemein einen sinkenden Trend aufweist, lag die registrierte Arbeitslosenrate in der Region Presov 2007 immer noch bei knapp zwölf Prozent. Die Dunkelziffer dürfte allerdings weit höher sein.

Nach dem Vorbild der Statue von Rio de Janeiro (Foto) soll der Christus von Presov nicht leidend, sondern einladend und verzeihend wirken, wünscht sich Bürgermeister Pavel Hagyari. (Renata Kubicová/DER STANDARD/Printausgabe/5.2.2008)

Share if you care
3 Postings
Geht schon:

Oben eine Antenne drauf und fertig - der weltgrößte Christus aller Zeiten!

Da werden sie sich aber ordentlich anstrengen müssen, ...

... weil der Blick auf Rio, das Meer, die Berge (nicht nur den Zuckerhut), die Wolken bzw Nebel unter Dir sind schon phänomenal.
Wenn dann noch eine 737 in einigen 100m Entfernung fast auf Deiner Höhe den Berg umrundet um in Santos Dumont zu landen ...

Warum denn kleiner? Das halte ich für einen Schmäh. Wetten dass die versuchen werden eine größere Statue zu machen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.