Lotus Symphony: Software Development Kit veröffentlicht

14. Februar 2008, 12:09
posten

IBMs Office-Paket schon mit weit über 100.000 Downloads - Basiert auf OpenOffice.org

Mit der Beta 4 hat IBMs Lotus Symphony ein Software Development Kit (SDK) bekommen, mit dem Entwickler das Office-Paket an ihre Bedürfnisse anpassen und in System-Lösungen integrieren können. In Eclipse entwickelte Plug-ins sollen Symphony erweitern, ein erstes Beispiel-Plug-in wurde von IBM veröffentlicht. Auf der Projekt-Website finden sich jetzt entsprechende Support-Bereiche.

Basis

IBMs Lotus Symphony basiert auf OpenOffice.org. "Das Projekt soll die von IBM-Produkten geforderte Stabilität und Funktionalität erreichen", begründet IBM-Sprecher Georg Haberl im pressetext-Gespräch die Parallelentwicklung. Dabei setzt IBM dennoch auf Offenheit. "Offene Plattformen sind einfach notwendig für Community-getriebene Entwicklung", gibt Haberl an. Mit dem SDK öffnet sich Lotus Symphony jetzt fremden Beiträgen, es erlaubt die Entwicklung von Plug-ins in Eclipse. "Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch, dass jemand, der sich dem Projekt zuwendet, sich auch mit Eclipse auskennt", glaubt Haberl. Zu IBMs erstem Plug-in für Foren-Posts direkt aus Symphony sollen sich bald weitere Programm-Ergänzungen auch durch Drittanbieter gesellen. Entsprechende Foren bieten Entwicklern Unterstützung.

Format

Das native Dateiformat von Lotus Symphony ist das OpenDocument Format (ODF). Im Sinne der Interoperabilität werden auch Microsoft-Office-Dokumentformate unterstützt. Eine Verbesserung der Beta 4 betrifft genau diesen Bereich, auch passwortgeschützte XLS-Dateien können jetzt mit Lotus Symphony geöffnet werden. Nicht vorgesehen ist dagegen ist ein Support des HTML-Formats.

Inhalte

Das Lotus-Symphony-Paket beinhaltet Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware. Neuerungen in der Lotus Symphony Beta 4 umfassen neben dem SDK die Unterstützung für die Euro-Währung in einigen Sprachversionen und Verbesserungen in der Rechtschreibprüfung. Schon seit der Anfang Januar veröffentlichten Beta 3 gibt es Unterstützung für insgesamt 23 Sprachen. "Die Anzahl der Downloads liegt bereits weit über 100.000", sieht Haberl das Office-Projekt bisher gut aufgenommen. Ein konkreter Zeitplan für eine finale Release-Version liegt allerdings noch nicht vor. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.