Kein Abzug österreichischer Soldaten

  • Die Grünen hatten den den Rückzug der Bundesheer-Soldaten und ein Ende der Beteiligung an der EU-Friedensmission EUFOR gefordert.
    foto: corn

    Die Grünen hatten den den Rückzug der Bundesheer-Soldaten und ein Ende der Beteiligung an der EU-Friedensmission EUFOR gefordert.

  • Artikelbild
    vergrößern 500x420
    quelle: apa

Segur: Evakuierung aus dem Tschad "wird es überhaupt nicht geben" - Verlegung in französischen Stützpunkt möglich - Grüne fordern Rückzug - Mit Grafik

Wien - Das Bundesheer hat Forderungen nach einem sofortigen Abzug der österreichischen Soldaten aus der tschadischen Hauptstadt N'Djamena eine klare Absage erteilt. Eine Evakuierung der derzeit im Keller eines Luxushotels untergebrachten Soldaten "wird es überhaupt nicht geben", sagte der Leiter des Führungsstabes im Verteidigungsministerium, Christian Segur-Cabanac am Sonntag der APA auf Anfrage. Erwogen werde lediglich eine Verlegung in den französischen Stützpunkt in der tschadischen Hauptstadt, doch sei dies derzeit wegen der Sicherheitslage nicht möglich.

Es sei derzeit nämlich gefährlicher, sich innerhalb von N'Djamena zu bewegen als in den Unterkünften zu bleiben, sagte der Generalleutnant unter Verweis auf die andauernden Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen in der tschadischen Hauptstadt. Diese Kämpfe hätten am Sonntag auch die Franzosen zur Einstellung ihrer begonnenen Evakuierungsflüge bewogen. Segur-Cabanac betonte, dass sich nicht nur die Österreicher außerhalb des besonders gesicherten französischen Stützpunkts aufhalten. Die EUFOR-Soldaten seien auf unterschiedliche Orte innerhalb von N'Djamena verteilt.

"Gefechte, Auseinandersetzungen und Scharmützel"

"Es ist keineswegs klar, wer das Sagen haben wird", sagte Segur-Cabanac mit Blick auf die anhaltenden "Gefechte, Auseinandersetzungen und Scharmützel" zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Keine Antwort konnte er auf die Frage geben, ob sich das Bundesheer im Fall eines Sieges der Rebellen aus N'Djamena zurückziehen wird.

Die Entscheidung über eine "Zurücknahme" der Soldaten werde "im engen Einvernehmen mit den EU-Partnern und dem (EUFOR-) Hauptquartier getroffen". Dafür wäre auch eine Änderung des der Truppe von der EU erteilten Auftrags nötig, sagte Segur-Cabanac. Er wollte damit aber ausdrücklich nicht Verteidigungsminister Norbert Darabos widersprechen, der am Samstag in einem ORF-Interview versichert hatte, im Fall einer Zuspitzung der Situation nicht auf Grünes Licht der EU für einen Abzug der österreichischen Soldaten warten zu wollen.

Truppensprecher Wolfgang Schneider sagte in der Mittags-"ZiB" des ORF, den 14 österreichischen Soldaten "geht es gut". Sie hätten am Samstag auch bereits über Satellitentelefon Kontakt mit ihren Familienangehörigen in Österreich aufgenommen.

Antrag bei nationalem Sicherheitsrat

Die Grünen hatten den den Rückzug der Bundesheer-Soldaten und ein Ende der Beteiligung an der EU-Friedensmission EUFOR gefordert. Er werde bei der Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates am Donnerstag einen entsprechenden Antrag einbringen, kündigte der Grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz am Sonntag in einer Aussendung an. Die österreichische Beteiligung an EUFOR drohe nämlich zu einem "Desaster zu werden", sagte Pilz.

"Die verantwortungslose Vorgangsweise des Verteidigungsministers hat ungenügend vorbereitete österreichische Soldaten bereits bei ihrer Ankunft in höchste Gefahr gebracht. Es wäre verantwortungslos jetzt noch weitere Angehörige des Heeres in das Abenteuer im Tschad zu schicken", sagte Pilz. Nach Beendigung des "Tschad-Abenteuers" sei es notwendig, die Vorgangsweise von Verteidigungsminister Norbert Darabos und Außenministerin Ursula Plassnik "penibel zu überprüfen". (APA)

Share if you care