Streitende Partner leben länger

2. Februar 2008, 12:00
11 Postings

Ärger in sich hineinfressen ist ungesund – Psychologe untersuchte Streitkultur von Paaren über einen Zeitraum von 17 Jahren

New York - Gibt es ein Ärgernis in der Beziehung, ist es besser den Konflikt mit dem Partner offen auszutragen. Der Grund laut einer nun veröffentlichten amerikanischen Studie: Unmut über den Partner in sich hineinzufressen, schadet der Gesundheit. Paare, die sich nicht Luft machten, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlten, wiesen eine deutlich erhöhte Mortalität auf.

Paare 17 Jahre lang beobachtet

Der Psychologe Ernest Harburg von der Universität von Michigan in Ann Arbor hat die Streitkultur von 192 Paaren über einen Zeitraum von 17 Jahren untersucht. Er teilte die Paare in drei Gruppen ein: eine, in der beide Partner, eine, in der keiner und eine, in der einer der beiden Partner Ärger unterdrückten.

Doppelt so hohe Mortalität

Das Ergebnis: In der Gruppe, in der beide Partner ihren Unmut übereinander hinunterschluckten, war die Mortalität während des Untersuchungszeitraums etwa doppelt so hoch wie in den anderen Gruppen, wie Harburg im "Journal of Family Communication" berichtet. Unter diesen insgesamt 26 Paaren gab es 13 Todesfälle, in den übrigen 166 Beziehungen starben dagegen lediglich 41 Partner. (APA/AP/red)

  • Artikelbild
    foto: photodisc
Share if you care.