Zu langsam mit schnellem Internet

21. Februar 2008, 15:15
1 Posting

Österreichs Unternehmen hinken in Sachen Breitband-Internet im EU-Vergleich hinterher

Wien - Österreichs Unternehmen sind zwar im EU-Vergleich gut mit IT- und Telekomtechnologie ausgerüstet, beim Breitband-Internet hinken sie aber noch immer hinterher. In Österreich nutzten zum Jahresende 2007 nach Zahlen der Statistik Austria 73 Prozent der Firmen einen schnellen Internetzugang. Im EU-Schnitt sind es 77 Prozent. Spitzenreiter ist Finnland mit 90 Prozent. Dafür ist Österreich Top bei der Webpräsenz der Firmen: Mit 79 Prozent aller Betriebe liegt Österreich im EU-Vergleich auf Platz drei.

In den privaten heimischen Haushalten nutzen 46 Prozent Breitband-Internet, während es im EU-Schnitt 42 Prozent sind. Führend sind hier die Niederlande mit 74 Prozent. Insgesamt besaßen zum Jahresende 71 Prozent der Haushalte einen PC, womit Österreich im Spitzenfeld liegt (EU-Schnitt: 64 Prozent). Bei der Nutzung des Internets als Einkaufsladen liegt Österreich mit 26 Prozent knapp über dem europäischen Durchschnitt von 23 Prozent. Spitzenreiter sind die Briten mit 44 Prozent.

Auch wenn man in den öffentlichen Verkehrsmitteln gerne einen anderen Eindruck gewinnt, gibt es hierzulande eine erkleckliche Zahl von Handy-Verweigerern: 12 von 100 Österreicher haben kein Handy. Beim Spitzenreiter Finnland sind es nur drei von hundert. (APA)

  • Artikelbild
    foto: mobilkom
Share if you care.