Playyoo will zum YouTube für Handygames werden

6. Februar 2008, 13:48
posten

Social-Networking-Portal setzt auf kostenlose Spiele - Möglichkeit eigene Games zu erstellen

Mit Playyoo ist eine neue Social-Networking-Plattform gestartet, die Spiele auf Mobiltelefonen verbreiten will. "Das Ziel unserer Plattform ist es, zu einem YouTube für User-Generated-Games zu werden", sagt Thomas N. Burg, Sprecher von Playyoo, im Gespräch mit pressetext. Das Portal bietet seinen Usern dabei zweierlei Angebote. Einerseits können Games kostenlos auf das Mobiltelefon geladen und dort gespielt werden, andererseits besteht die Möglichkeit, mithilfe eines Game Creators seine eigenen Handyspiele zu erstellen. Für professionelle Developer stellt Playyoo ein entsprechende Flash-Extension zur Verfügung.

Community

Rund um die Handygames wird auf dem Portal eine Community aufgebaut, deren Mitglieder sich untereinander austauschen sollen. Des Weiteren können Spiele als auch Spieler kommentiert und bewertet werden und es ist möglich, Turniere zu organisieren. "Die Applikation selbst ist im Prinzip ein Hybrid. Vom PC aus können User ihr Profil konfigurieren oder angeben, welche Spielgenres sie interessieren. Das Testen von Spielen ist am Computer ebenfalls möglich, eine Punktewertung gibt es dabei jedoch nicht", erklärt Burg. Diese können lediglich am Handy gesammelt werden. "Der klassische Anwenderfall ist, wenn sich Playyoo-User beim Warten auf den Bus die Zeit vertreiben wollen."

Vorschlag

Am Mobiltelefon schlägt das Playyoo-System nur jene Games zum Download vor, die den Vorlieben des Users entsprechen. Die Größe der Games gibt Burg mit durchschnittlich 80 Kilobyte an. Damit hält sich der Datenverkehr über das Mobilfunknetz in begrenztem Ausmaß, was auch die Geldbörse der User schonen soll. "Durchaus möglich sind jedoch auch Dateien, die ein halbes Megabyte groß sind. Das hängt natürlich vom Umfang des Spiels ab", so Burg. Nach dem Download wird das Spiel am Handy installiert, der erreichte Score schließlich wieder an die Plattform gesendet und dort im Userprofil gespeichert.

Basis

Die Spieleplattform basiert auf der Adobe-Software Flash Lite, die künftig in einer Vielzahl von Mobiltelefonen integriert sein wird. "Momentan ist die Verbreitung zwar noch nicht sehr hoch, jedoch haben neue Geräte von Nokia, LG oder Sony Ericsson die Software bereits integriert", so Burg. Diese Richtung zeichnen auch Analysen des Marktforschers Strategy Analyst. Demnach soll Flash Lite bis 2012 auf 62 Prozent aller Handys installiert sein. Momentan liegt diese Rate bei 19 Prozent.

Investition

"Finanziert wird Playyoo derzeit durch einen privaten Investor", gibt sich Burg bedeckt. In weiterer Folge soll sich Playyoo durch Werbung erhalten. "Wir planen die Spiele künftig über In-Game-Werbung sowie durch kurze Clips vor oder nach dem Spiel zu finanzieren", erläutert Burg. Die Spiele selbst bleiben für die User in jedem Fall kostenlos, verspricht Burg. Um eine breite Palette an professionellen Games anzubieten, startet die Plattform einen Developer-Contest, in dessen Rahmen rund 40.000 Euro an Preisgeld zur Verfügung stehen. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.