Xbox 360: "Schlechte Konstruktion und überhasteter Start"

24. Jänner 2008, 09:31
71 Postings

Ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter spricht über den gefürchteten "Ring of Death" bei der Spielkonsole - 30 Prozent Ausfallsquote

Gegenüber der US-Zeitung Seattle Post Intelligencer hat ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter über die Anfangszeit der Xbox 360-Entwicklung und die Probleme rund um den so genannten "RIng of Death" geplaudert.

"Die Wahrheit über die Xbox 360 "Red Ring of Death"-Fehler"

Der Seattle Post Intelligencer titelt "Inside Source Reveal the Truth About Xbox 360 "Red Ring of Death" Failures" und beruft sich dabei auf die Aussagen eines ehemaligen Microsoft-Mitarbeiters, der sich schon als gute Informationsquelle erwiesen hatte; er informierte über die Trennung der Halo-3-Macher, den Bungie Studios, von Microsoft schon eine Woche vor der offiziellen Bekanntmachung.

30 Prozent Ausfallsquote

Laut den Angaben des ehemaligen Microsoft-Mitarbeiters, der an der Xbox 360-Entwicklungbeteiligt war, liegt die Ausfallsquote der Spielkonsole bei rund 30 Prozent. Aus seiner Sicht war die Qualitätskontrolle nicht ausreichend und zudem sei die Konsole zu früh auf den Markt gebracht worden. Der so genannte "Ring of Death" sei zu sehen, wenn das Mainboard der ersten Xbox-360-Variante mit Codenamen Xeon defekt sei. "In diesem Quartal erwarten sie (Microsoft, Anm. d. Red.) eine Million Ausfälle, meistens bei diesen Xenons", so der Informant. "Die Lebenserwartung ist so schlecht, weil das Design sehr wenig Spielraum für die meisten wichtigen Parameter übrig ließ. Aber je kühler man die Xbox hält, destolänger wird sie wahrscheinlich leben. Also aufstellen, gut durchlüften und so weiter."

Garantiefristen

Microsoft reagierte auf die große Zahl von Ausfällen und erweiterte die Garantie der Konsole. Als Grund für den verfrühten Start nennt die Zeitung Microsofts Gier nach Erfolg und daher den Wunsch die Verkaufszahlen von Sonys PlayStation 2 schnell abzufangen und zu übertreffen. "Microsoft war so fokussiert Sony in dieser Phase zu schlagen, dass die 360 in aller Eile auf den Markt gebracht wurde, auch wenn es Indikatoren gab, die auf einen schwerwiegenden Fehler hinwiesen. Der Design-Qualitätstest war unzureichend und noch nicht abgeschlossen, als die Konsole in Produktion ging. Auch in der Fertigung gab es zu wenig Zeit und keine Verlässlichkeit."

"Killerspiele"

Auch der Begriff "Killerspiele" bekommt auf der Xbox 360 eine neue Bedeutung. So sollen Spiele, wie etwa "Gears of War" oder "Dead Rising" oft als Verursacher für den Ring of Death" gemeldet worden sein. Dies läge daran, dass diese Titel sehr rechenintensiv sind und viele Prozesse gleichzeitig abliefen, die naturgemäß die Konsole auch mehr belasten würden.

Neue Mainboards

Mittlerweile wird ein anderes Mainboard bei der Xbox 360 verbaut. Diese Änderung sorge für deutlich geringere Ausfallsraten. Aktuell sollen die Ausfallraten bei unter 10 Prozent liegen, was "viel besser ist, aber immer noch zu hoch", so die Aussage. "Sie werden jedes Jahr mit neuer Hardware auf den Markt kommen, bis das Design komplett verändert wird. Das ist das Finanzierungsmodell der Konsole. Funktionalität und Features sollen gleich bleiben, Kosten und Preis reduziert und Qualität verbessert, wenn notwendig."(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.