Independent Games bringen frischen Wind in die Szene

21. Jänner 2008, 16:30
25 Postings

Titel wie "Aquaria" oder "De Blob" gelten als Aushängeschilder - Aufgefallene Spielprinzipien und bunte Welten

Naija ist allein. Bis jetzt störte sie das nicht. Sie lebte in ihrer golden durchfluteten Unterwasserwohnung und jeder Tag war wie der vorhergehende. Doch eine Vision ließ Naija ihre Einsamkeit erkennen, Ruhelosigkeit trieb das Meeresgeschöpf fort in das Labyrinth aus Gängen und Hallen der unterirdischen Welt von Aquaria.

Idylle

Die Suche nach ihrer Herkunft führt durch liebevoll gezeichnete, zweidimensionale Welten aus grünem Seegras und steinigen Höhlen. Naija taucht mit Schwärmen harmloser Fische und bunter Quallen, vorbei an giftigen Seeanemonen und bösartigem Meeresgetier. Die blauen Tiefseesphären finden Widerhall in den stimmungsvollen Melodien, die das Abenteuer begleiten.

Festival

Aquaria ist ein gespielter Traum, geschaffen von zwei jungen Leuten aus der Independent-Games-Szene. Derek Yu aus Kalifornien und sein Kollege Alec Holowka erzielten 2007 beim Independent Games Festival, dem in San Francisco veranstalteten, größten Forum für unabhängige Spieleentwickler, den Hauptpreis. Seit kurzem ist das Spiel auf bit-blot.com erhältlich (30 Dollar, 20,45 Euro).

Probespielen

Eine gratis downloadbare Demo-Version reicht für ein paar Stunden submariner Entdeckungsreise. Naijas fließende Bewegungen, ihre Sprünge, ihre Drehungen lassen sich per Maus kontrollieren. Ein erstes Eintauchen ins Spiel braucht Zeit. Nur langsam entfalten sich Handlung und Spielweise. Naijas vorzüglichste Fähigkeit ist Singen. Drückt man die rechte Maustaste, erscheinen pastellfarbene Symbole, die sphärischen Tönen zugeordnet sind. Magische Tonfolgen, die es zu lernen gilt, bewirken besondere Fähigkeiten.

Kunst

Die kunstvoll einfache Welt von Aquaria ist Teil einer ganzen Reihe kreativer Neuorientierungen, die die Indie-Szene dem Mainstream liefert. De Blob von Kunststudenten aus Utrecht verblüfft mit einem originellem Spielprinzip: Man steuert eine fette Alien-Kugel durch eine dreidimensionale, monochrome Stadt, um durch Berührung Häuser, Autos und Bäume einzufärben. Die kindliche Freude am bunten Treiben hat Erfolg: De Blob soll bald für Nintento Wii und DS erscheinen. Die PC-Version ist gratis. (z. B. fun-motion.com/physics-games/de-blob)

Szene

Die einsame Naija und der bunte Blob werden als Aushängeschilder einer in der Stille wuchernden Szene unabhängig schaffender Spielemacher vielleicht schon im Februar abgelöst, da werden in San Francisco neue Spiele prämiert. (Alois Pumhösel/DER STANDARD, Printausgabe 19.1.2008)

  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at
Share if you care.