Moonboots-Geheimnis

18. Jänner 2008, 10:27
18 Postings

Woher bezieht Hansi Hinterseer die zotteligen Böcke, deren bekennender Träger der volkstümliche Barde und Exskirennläufer ist?

Eigentlich wäre ja gerade die Hahnenkamm-Zeit ideal für Hansi Hinterseer, all jenen eine Freude zu machen, die vor allem seine Konsequenz und Nachhaltigkeit in Schuhwahlfragen bewundern. Schließlich ist der volkstümliche Barde und Exskirennläufer bekennender Träger jener Fell-Moonboots, die ziemlich genau 1974, als Hinterseer in Kitz den Slalom gewann, en vogue waren.

Heute ist Hinterseer auch Werbegesicht des Quelle-Versands. Was läge da näher, als Hinterseer-Moonboots ins Programm zu rücken? Doch als Hinterseer an der Streif den neuen Home-Order-Katalog des Versandhauses präsentierte, suchte man in dem ziemlich fetten Wälzer wieder vergebens danach. Dabei weiß in Kitzbühel jeder, dass (und wo) es die zotteligen Böcke gibt. Oder besser: gab.

Denn die 500 Euro teuren Nachbauten, die eine Kitzbühler Boutique ins Sortiment stellte, waren flugs ausverkauft. Und woher Hinterseer seine eigenen Moonboots (angeblich nur Originale aus den 70er-Jahren) bezieht, ist eines der bestgehüteten Geheimnisse der Alpen. (Thomas Rottenberg, DER STANDARD - Printausgabe, 18. Jänner 2008)

  • Artikelbild
    foto: daniel k. gebhart
Share if you care.