Aus der Zuckernische

15. Jänner 2008, 18:01
posten

Rohstoff für mehr Wissen über Zellstoffwechsel

Die Kohlehydratforschung oder „Zuckerchemie“ ist eine Nische, „die zurzeit einen enormen Aufschwung erfährt“, freut sich Friedrich Sprenger, Mitbegründer der Aglycon, Spreitz und Sprenger OEG in Grambach. Das Spin-off der Technischen Universität Graz, hervorgegangen aus der Glycogroup, beschäftigt sich mit Glycomics, der Zuckerabteilung der Chemie und macht kundenspezifische Auftragsforschung für die Pharma- und Chemieindustrie.

„Der Boom der Kohlehydratchemie beginnt gerade“, so Sprenger, „man erkennt international, wie wichtig die Kohlehydrate sind.“ Besonderes Interesse hat die Pharmaindustrie. „Kohlehydrate spielen nicht nur im Stoffwechsel eine wichtige Rolle, die Wechselwirkungen zwischen Krankheitserregern und Körperzellen werden immer öfter als Erkennungsprozesse über Zuckerketten identifiziert.“

„Halbzeug“

Der steirische Nischenbetrieb, unterstützt von der Förderbank Austria Wirtschaftsservice (aws), beliefert Industrie und Unis mit „Halbzeug“, Feinchemikalien, die Forscher für ihre weitere Arbeit benötigen. Geliefert werden Rohstoffe, Forschungszwischenprodukte und Materialien für vorklinische Tests. „Im Gegensatz zu großen Betrieben können wir schnell und flexibel auf Kundenwünsche reagieren“, sagt Sprenger.

Was erhofft sich die pharmazeutische Forschung durch die Zuckerchemie? Friedrich Sprenger zufolge „mehr Einblick in den Stoffwechsel, Aufschluss über Transportvorgänge in die Zelle und darüber, wie verschiedene Körperzellen interagieren.“ Aus diesen Erkenntnissen heraus könnten dann später neue Medikamente designt werden, die diese Interaktionen steuern.

„Wenn man das weiß“, erläutert Sprenger, „bekommt man einen Schlüssel in die Hand, wie man Transport von Wirkstoffen fördern oder von Schadstoffen verhindern kann.“ Zuletzt trat Aglycon bei der deutschen Branchenmesse Biotechnica in Erscheinung. (jub/DER STANDARD, Printausgabe, 16.1.2008)

  • Aglycon beschäftigt sich mit der Zuckerabteilung.
    foto: der standard/cremer

    Aglycon beschäftigt sich mit der Zuckerabteilung.

Share if you care.