AK warnt Surfer: Das Kleingedruckte gibt's auch im Internet

21. Jänner 2008, 10:19
17 Postings

Versteckte Preisangabe auf Web-Sites unzulässig - Verbraucher haben Rücktrittsrecht - Musterprozess

Die Arbeiterkammer (AK) warnt Konsumenten vor der "Internetfalle": Vermeintliche Gratis-Angebote wie SMS oder Informationen entpuppen sich oft als kostenpflichtig. Webseiten mit versteckten Preisangaben sind unzulässig, weil sie irreführend sind. Preis und Aufklärung über das Rücktrittsrecht müssen klar angegeben sein, das habe im vorigen Dezember das Oberlandesgericht Wien in zweiter Instanz der AK bestätigt, teilte die Arbeiterkammer am Freitag mit. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

klage

Die AK hatte Anfang 2007 eine Klage gegen IS Internet Service AG, vormals Xentria, eingebracht. Der Anbieter warb auf mehreren Webseiten mit vermeintlich kostenlosen SMS und Lebensprognosen. Die Seiten entpuppten sich aber als Kostenfallen. Die AK kündigt weitere Klagen an. In den Konsumentenberatungen suchen wegen der angeblichen Gratisangebote im Internet bereits rund 1.000 Konsumenten österreichweit Rat und Hilfe.

Gratis-SMS, Hausaufgaben, Vornamen, Wissensspiele, ...

Gratis-SMS, Hausaufgaben, Vornamen, Wissensspiele, Infos über Ausbildungen und Jobs oder Sternzeichen - in die Falle vermeintlicher Gratis-Angebote tappen besonders Jugendliche. Nach Registrierung auf der Internetseite wird versprochen, das Angebot sofort nutzen zu können. Wer einmal seine Daten abgesendet hat, wird auch schon zur Kassa gebeten. Die Preisangaben verstecken sich oft im Kleingedruckten. "Selbst geübte Surfer übersehen die geschickt platzierten Preisangaben", sagt AK-Konsumentenschützer Harald Glatz.

"Wer nicht zahlt, dem wird sofort mit Mehrkosten, Anwaltsschreiben und Gerichtsverfahren gedroht. Das schüchtert sicherlich viele Konsumenten ein, und sie zahlen", erläutert Glatz. Aber selbst wer aus Verunsicherung bezahlt, hat nichts bereinigt. Denn ein Jahr später geht es wieder von vorne los, wenn es sich um Abo-Dienste für zwei Jahre handelt. "Unseriöse Anbieter machen so schnelles Geld, die Webadressen ändern sich schnell, oder es wird plötzlich auf andere Seiten umgeleitet", sagt Glatz.

Tipps

Tipps der AK-Konsumentenschützer: Registrieren Sie sich nicht vorschnell auf Webseiten mit Angeboten und Informationen - solche Seiten sind oft nur am Tag der Registrierung gratis, dann verlängern sie sich in einen teuren Abo-Vertrag. Lesen Sie die gesamte Webseite und die Geschäftsbedingungen, bevor Sie sich auf Angebote oder Tests einlassen, denn das Kleingedruckte gibt es auch im Internet. Sorgfältiger Umgang mit den eigenen Daten wie Name, Adresse, Telefon wird empfohlen, auch sollte man unerklärbare Rechnungen nicht gleich zahlen, sondern sich im Zweifelsfall an eine Konsumentenberatungsstelle wenden. Wer sich auf einer vermeintlichen Gratisseite angemeldet hat oder eine Zahlungsaufforderung bekommen hat, kann umgehend sein Rücktrittsrecht laut Konsumentenschutzgesetz nutzen - schriftlich und eingeschrieben. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.