Möglichst breiter Zugang

10. Jänner 2008, 17:00
  • Barrierefreiheit wie etwa im Hotel Bründl ist bei weitem nicht nur für Rollstuhlfahrer interessant.
    foto: spa hotel bründel

    Barrierefreiheit wie etwa im Hotel Bründl ist bei weitem nicht nur für Rollstuhlfahrer interessant.

Die Zielgruppe für barrierefreien Tourismus ist zu eng definiert und unterversorgt

Oslo oder Oberösterreich? Entscheidet man sich nur zwischen diesen beiden bei der Wahl seines Urlaubsziels? Für rund zehn Prozent der Österreicher wäre das die logische Konsequenz, würden sie ihre Reisepläne nur unter Zuhilfenahme einer zielgruppenorientierten Website schmieden. Aber wer ist diese Zielgruppe?

Rund 500.000 Österreicher sind dauerhaft oder temporär in ihrer Mobilität eingeschränkt, eine große Gruppe der "Generation 60plus", die barrierefreie Angebote zu schätzen wüsste, kommt noch hinzu. Die größte Hürde, die sie bei der Planung überwinden müssen, ist es, Angebote gebündelt zu finden.

Ein breitestmöglicher Ansatz, so wie ihn die touristische Internetpräsenz der Stadt Oslo vertritt, bleibt dabei vorbildhaft und nahezu singulär: Zugänglichkeitskriterien zu Unterkünften werden hier nicht gesondert (als "behindertengerechte" Hotels) gelistet, sondern sie sind als nur ein Qualitätsmerkmal unter vielen abfragbar. Das ist insofern von Bedeutung, als ein Großteil der in Europa durchgeführten Umfragen ergeben hat, dass Menschen mit Mobilitätseinschränkungen ihren Urlaub selbst und oft über das Internet organisieren.

Weniger Suchbarrieren

Genau den umgekehrten Weg geht nun eine Plattform von Oberösterreich Tourismus, die zwar eine erweiterte Zielgruppe ansprechen will, aber eben "nur" rollstuhlgerechte Betriebe listet. Arbeitsgemeinschaften wie die "Infoplattform barrierefreier Tourismus" verwehren sich gegen eine Gleichsetzung von barrierefreiem Tourismus und "Behindertentourismus" und gegen den Aufbau von "Sondereinrichtungen".

Letzteres sind die rund 70 Beherbungsbetriebe, die auf der Seite für barrierefreien Urlaub in Oberösterreich genannt werden, jedenfalls nicht. Und erwähnenswert ist die Sammlung solcher (zwar ausgelagerter) Angebote, schon deshalb, weil das breite Spektrum tatsächlich gewisse Wahlmöglichkeiten auftut.

Neben den Unterkünften finden sich dort auch Angebote, die sportliche und kulturelle Aktivitäten miteinbeziehen, barrierefrei zugängliche Veranstaltungen und Gastronomiebetriebe werden genannt. Wirklich geprüft und je nach Zugänglichkeit kategorisiert sind allerdings nur die Beherbergungsbetriebe. Bergbahnen oder Kulturzentren machen eigene Angaben darüber, wie zugänglich sie für verschiedene Bedürfnisse sind.

Nicht zuletzt deshalb beschreibt die "Infoplattform barrierefreier Tourismus" diese Servicekette noch immer als "Fleckerlteppich" - zusammengeflickt aus den Initiativen der föderalistisch organisierten Landes-Tourismuspolitik und mehr noch aus Einzelinitiativen etwa von Hoteliers. In Oberösterreich sind das immerhin 17 Häuser - und damit im Ländervergleich relativ viele -, die als absolut rollstuhltauglich zu bezeichnen sind. Eine Kategorisierung, die auf einer ÖNORM fußt und bedeutet, dass Rollstuhlfahrer hier auch ohne fremde Hilfe weiterkommen.

Interessant sind dabei auch Betriebe wie das Spa Hotel Bründl im Mühlviertel, die sich nicht als "Sondereinrichtung" begreifen, sondern als Design-Hotel. Nur in den wenigsten Fällen kann man bei anderen Häusern von funktionalem Design im Sinne der Barrierefreiheit sprechen - der Optik geopferte "Problemzonen" findet man im Bründl aber kaum, und damit wäre es etwa auch für Kinderwägen bestens geeignet.

Gelistet findet man Häuser wie das Bründl nun zwar in der Rubrik "No Handicap", aber nicht zwangsläufig in der Standardabfrage, wenn man das Kriterium "Rollstuhlfahrer" angibt. Eine Einigung auf die Nomenklatur "barrierefrei" als allgemeines Qualitätskriterium würde überdies auch zahlungskräftige "Best Ager" in solche Häuser führen. (Sascha Aumüller/DER STANDARD/5./6.1.2008)

Info: Barrierefreies Oberösterreich

Die aktuellsten Reisethemen gibt es wöchenlich im Reise- Newsletter. Abonnieren Sie hier den Reise-Newsletter

Share if you care
1 Posting
integrativ ist wohl das zauberwort

heißt für alle egal mit oder ohne beeinträchtigungen welcher art auch immer.
ein traumbeispiel in absoluter spitzenlage ist übrigens das appartmenthotel mit permakulturgarten des projekt berta der lebenshilfe bad aussee.
schöne geschichte, hervorragende optik, barrierefrei, spitzenpreise und landschaft.....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.