logik der sprache

4. Jänner 2008, 19:06
36 Postings

wieso ist "der" busen männlich und "die" brust weiblich

obwohl die männer auch eine brust haben, aber keinen

busen? kommen sie mir jetzt nicht mit dem sigmund freud. man sollte einfach keine dilettanten über die sprache nachdenken lassen, sagte die sprachwissenschaftlerin

mit vollbart und glatze. sie werden dann auch noch

fragen, wieso die rotzglocke weiblich, der rotz aber

männlich ist. wir können ruhig weitermachen, sie saukerl, die hüfte weiblich, der steiß männlich, bauch und nabel männlich, die nase weiblich. obwohl männer sie überall hineinstecken. wenigstens gibt es ein paar neutrale zonen am kopf: das auge, das ohr, das kinn. die wange, die stirn, da herrscht schon wieder das weibliche vor, obwohl

herrschen doch von herr kommt. mit welchem grund?

wenigstens "der" haaransatz ist männlich. können

sie mir aber erklären, wieso wiederum die glatze

feminin ist? der kopf - das beruhigt, der hals, der

mund. wunderbar. jetzt hören wir aber auf. sie geben

ja keine ruh: der rücken, der arm. was wollen sie

eigentlich, wir sind doch aus männlichen und weiblichen, verzeihung, aus weiblichen und männlichen elementen zusammengesetzt das ist ein durcheinander. und warum haben auch männer brustwarzen? die brustwarze

ist nur ein vorwand für den doppelreiher, erklärte ein

mediziner namens schneider. aber merken sie sich,

das hirn ist wenigstens neutral. gott sei dank, ein

intelligentes design.

(friedrich achleitner, DER STANDARD/Printausgabe, 05./06.01.2008)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.