Peres entschuldigt sich für Massaker

2008 will Israel 740 Wohnungen im Westjordanland errichten

Tel Aviv - Der israelische Präsident Shimon Peres hat sich für ein Massaker in einem arabischen Dorf nahe Tel Aviv vor mehr als 50 Jahren entschuldigt. Wie israelische Medien am Wochenende berichteten, besuchte das Staatsoberhaupt das Dorf Kafar Kassem, in dem Sicherheitskräfte am 29. Oktober 1956 insgesamt 48 israelische Araber getötet hatten.

Nach israelischer Darstellung hatten Grenzpolizisten zu Beginn des Sinai-Krieges damals auf die Arbeiter geschossen, weil sie sich nicht an eine Ausgangssperre gehalten hatten. Die Opfer, darunter Frauen und Kinder, kamen gerade von der Arbeit und wussten von der Ausgangssperre offenbar nichts. "Etwas Schreckliches geschah hier, und wir entschuldigen uns dafür", sagte Peres bei dem Besuch anlässlich des muslimischen Opferfestes Eid al-Adah. Vor Peres hatten bereits vor Jahren vereinzelt Regierungsmitglieder für das Massaker um Verzeihung gebeten.

Die israelische Regierung gab unterdessen am Sonntag bekannt, dass sie in dem kommenden Jahr im Westjordanland 740 neue Eigenheime errichten. Wie das Bauministerium am Sonntag mitteilte, sind 500 Wohneinheiten in der Siedlung Har Homa und 240 weitere in Maale Adumim geplant.

Das Gebiet, auf dem gebaut wird, wird von den Palästinensern beansprucht. Israels bereits bekannte Pläne für den Bau von 300 Wohnungen in Har Homa hatten bereits zu heftigen palästinensischen Protesten geführt. Am Montag wollten Israelis und Palästinenser ihre Friedensverhandlungen fortsetzen. (dpa, DER STANDARD, Printausgabe, 24.12.2007)

Share if you care
9 Postings
heute in den wikipedia"nachrichten"

"Nach Abschluss interner Untersuchungen erklären die Streitkräfte Israels den Einsatz sogenannter Streubomben während des Libanonkrieges im Sommer 2006 für rechtens; UN-Angaben zufolge wurden durch Explosionen seit Sommer 2oo6 mindestens 38 Menschen getötet und über 200 Menschen verstümmelt."

D.h. für weitere Entschuldigungsanlässe - in 5o Jahren - ist für israelische Politiker gesorgt.

D.h. seit dem Abzug Israels sterben hier durch Israel auf einem "Nebenschauplatz" fast ebensoviel Menschen wie im Konflikt selbst.

Völkerrechtlich ist es auch verboten, die zivile Bevölkerung als Schutzschild zu benützen. Aber das ist für Sie offenbar in Ordnung.

Alle 30 Postings pauschal gelöscht.

Wahrscheinlich ein Versehen so wie beim BND im Fall "Masri"

"BND"

da hat doch eher wohl die CIA oder gar der mossad die finger im spiel, nicht wahr? ;o)

Die Diskussion

lief vermutlich in die falsche Richtung.- Schade, jetzt kann ich Ihnen auch nicht mehr antworten.

herrlich irreführend

"Das Gebiet, auf dem gebaut wird, wird von den Palästinensern beansprucht."

warum nicht einfach die Wahrheit sagen. Das Gebiet ist besetztes Gebiet, das enteignet wurde. Auf dem Gebiet ist es laut intern. Recht illegal Siedlungen des Besatzers zu errichten.

"Die ... Regierung gab unterdessen am Sonntag bekannt, dass sie in dem kommenden Jahr ..."



vermutlich war ja meine ausdrucksweise zu drastisch, und mein psting wurde daher entfernt, aber leider kann ich meine empörung über diese siedlungspolitik nicht in "den guten Sitten entspreche" worte kleiden ... :o(

peres ist und bleibt ein heuchler.
nach der ermordung rabins hätte er mit zustimmung der israelischen bevölkerung gegen die extremistischen siedler vorgehen können. er tat es nicht sondern hat munter weitergebaut.

Wie gut, dass Sie sich in katholischen Kategorien auskennen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.