Rajendra Pachauri von "Nature" zum "Nachrichtenmacher 2007" gekürt

Redaktion
19. Dezember 2007, 20:23

Begründung: Chef des UN-Klimarates konnte "Verwässerung" der wissenschaftlichen Resultate verhindern

London - Erstmals hat die Redaktion des britischen Wissenschaftsjournals "Nature" den Titel "Nachrichtenmacher des Jahres" verliehen - und er geht an den Chef des UN-Klimarates, Rajendra Pachauri. Der Bericht des Rates (IPCC, Intergovernmental Panel on Climate Change) hatte die Verantwortung des Menschen für den Klimawandel in diesem Jahr so deutlich wie nie zuvor herausgestellt, wofür das Gremium auch - zusammen mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore - den Friedensnobelpreis erhielt.

Dem indischen Ökonom sei es vielfach gelungen, die "Verwässerung" der wissenschaftlichen Resultate zu verhindern, heißt es bei "Nature". Der neue Titel soll Personen herausstellen, die eine herausgehobene Rolle in der öffentlichen Debatte der Wissenschaft einnehmen. "Nature"-Chefredakteur Philip Campbell erklärte: "In den nächsten Jahren könnte der Nachrichtenmacher des Jahres auch jemand sein, der einen negativen Einfluss hatte und dessen Handlungen eher Kritik als Lob verdienen". (APA/dpa)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.