Von iTunes zum Superstar

1. Jänner 2008, 18:13
6 Postings

Ingrid Michaelson startete ihre Karriere vor nun mehr fünf Jahren, bekannt machten sie das Internet, iTunes und nun auch das Fernsehen

"Cinderella lebt und wohnt in Staten Island", mit dieser Zeile beginnt ein Artikel der renommierten New York Times über die 28-jährige Sängerin Ingrid Michaelson. Vor fünf Jahren startete diese ihre musikalische Karriere, doch bekannt wurde sie erst durch das Internet, iTunes und nun auch das Fernsehen.

Wöchentliche Auftritte

Im Jahr 2002 startete Michaelson ihre musikalische Laufbahn in dem Cafe "Muddy Cup", wo sie auch als "Barista" beschäftigt war. Hier hatte die Künstlerin wöchentlich einen Auftritt. Im Jahr 2003 hatte Michaelson ihr erstes Album produziert. Da die Erfolge jedoch auf sich warten ließen, beschloss sie sich ganz dem Internet zu widmen und hier ihre Musik unter die Leute zu bringen.

"Boys & Girls"

Drei Jahre später wurde ihr Album “Girls and Boys” fertig, welches Michaelson auf ihrer MySpace-Webseite veröffentlichte. Dadurch wurde dann auch Lynn Grossman von der Künstleragentur Secret Road auf das Talent aufmerksam. Grossman war es wiederum, die einen Deal mit den Produzenten der Serie "Grey's Anatomy" einfädelte und Michaelson so ihren Traum vom eigenen Lied in der TV-Serie erfüllte. "Keep Breathing" so der Titel des Songs war am Ende der dritten Staffel zu hören und machte Michaelson berühmt.

Nummer Zwei bei iTunes

Mittlerweile hat Michaelson auch Apples iTunes erobern können und ihr selbst produziertes Album "Girls and Boys" - übrigens noch ohne den TV-Serien-Hit "Keep Breathing" - katapultierte sich auf Platz Zwei der iTunes-Charts. "Keep Breathing" wurde schon zuvor bei iTunes zum Überraschungserfolg und hunderttausende Male heruntergeladen. Nicht schlecht für jemanden, der noch im Mai als Nachmittagsbetreuerin in einer Schülertheatergruppe tätig war. Die Tourneedaten verraten, dass dafür wohl in absehbarer Zukunft keine Zeit mehr sein wird.(red)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.