Forderung nach Stroh-Kraftwerk

3. Jänner 2008, 19:50
12 Postings

In Nordspanien, in der baskischen Region Navarra, steht ein Stroh-Kraftwerk, das von der Größenordnung her ideal für Österreich wäre

Sangüesa - Jedes Jahr fallen in Österreich rund drei Millionen Tonnen Stroh an. Zwei Millionen davon werden als Einstreu bei der Tierhaltung genutzt. Der Rest wird häufig eingeackert, aber nicht immer. Diese restlichen Tonnen sollten deshalb für die Energiegewinnung genutzt werden, fordert Heinz Kopetz, Chef des Biomasse-Verbands. Derzeit gebe es in Österreich lediglich einige Kleinanlagen.

In Nordspanien, in der baskischen Region Navarra, steht ein Stroh-Kraftwerk, das von der Größenordnung her ideal für Österreich, insbesondere den Wiener Raum, wäre: In der 25-Megawatt-Anlage, die mit Investitionskosten von 50 Millionen Euro errichtet wurde, werden jährlich 160.000 Tonnen Stroh verheizt - und so en passant auch 200.000 Tonnen CO2 vermieden. Die anfallende Asche wird wiederum als Agrardünger auf die Felder aufgebracht.

Mit Wärmenutzung

"Das sollten wir auch machen", sagte Kopetz bei einer Journalistenreise über erneuerbare Energien: "Aber gleich mit Wärmenutzung", sodass die beim Verbrennen anfallende Wärme ins Wiener Fernwärmenetz eingespeist werden könnte. Beim Strohkraftwerk Sangüesa wird die Kühlung der Anlage über einen nahegelegenen Kanal bewerkstelligt.

Mit dem Stroh, das im Marchfeld herumliegt, könnte so viel Strom wie ein großes Donaukraftwerk erzeugt werden, rechnet er. Bestechend, meint er, sei die Idee auch aus logistischen Gründen. Da das Marchfeld quasi vor der Haustüre Wiens liegt, müssten die Strohballen nicht weit transportiert werden. Insgesamt ließen sich in Österreich mit dem jährlich anfallenden Reststroh drei bis vier Kraftwerke von der Größenordnung Sangüesas betreiben.

Der Forderung nach einem Stroh-Kraftwerk schließt sich auch Ernst Scheiber vom Biomasse-Verband an. Die Bauern sollten für das "Energie"-Stroh ebenso viel erhalten wie für Einstreu: nämlich sieben bis acht Cent je Kilo. In Spanien erhalten die Bauern lediglich 2,5 bis drei Cent. (ruz, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 7.12.2007)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Stroh als Energieträger nutzen, fordert der Biomasseverband.

Share if you care.