Gelände-Mini rollt in Graz vom Band

4. Februar 2008, 18:26
82 Postings

Der deutsche Autokonzern BMW lässt die neue Variante des Mini vom Auftragsfertiger Magna Steyr in Graz bauen

München - Der deutsche Autohersteller BMW lässt seinen neuen Geländewagen, das Mini Sports Activity Vehicle (SAV), bei der Magna Steyr Fahrzeugtechnik in Graz bauen. BMW und Magna haben heute, Mittwoch, Vormittag entsprechende Medienberichte von gestern Abend bestätigt. Angaben zum Auftragsvolumen gab es zunächst noch nicht. Laut Branchenkreisen sollen rund 60.000 Fahrzeuge jährlich produziert werden.

Siegfried Wolf, Co-CEO von Magna International, sieht im neuen Auftrag "eine große Anerkennung für die Arbeit, die Magna Steyr in der bisherigen Zusammenarbeit mit BMW geleistet hat." In einer Stellungnahme am Mittwoch sprach er von einem "weiteren Meilenstein in der langjährigen sehr guten Kooperation mit BMW", das sei vor allem für die Mitarbeiter von Bedeutung.

Magna Steyr zeigte sich erfreut über die "neue Marke in Graz", die voraussichtlich im Herbst 2010 auf den Markt kommen soll. Bisher wird bereits der BMW X3 in Graz produziert, das bisher einzige Modell, das die Münchner von einem Zulieferer herstellen lassen.

Wichtiger Auftrag

Für das Magna Steyr-Werk in Graz-Thondorf ist die Auftragsvergabe überaus wichtig. Erst in der Vorwoche ist die Produktion des Chrysler Voyager nach 16 Jahren ausgelaufen, Anfang 2007 lief der letzte Mercedes E vom Band. 2009 endet der Auftrag für den Jeep Grand Cherokee, im Jahr darauf die Produktion des BMW X3 mit einer Jahresproduktion von 110.000 Stück. Seit langem war Magna auf der Suche nach Nachfolgeaufträgen, seit Oktober haben sich die Anzeichen für einen weiteren BMW-Auftrag verdichtet.

Das von Mini-Design und BMW-Ingenieuren entwickelte Fahrzeugkonzept wurde an Magna Steyr Fahrzeugtechnik zur Serienentwicklung und späteren Produktion übergeben. Fahrwerks- und Antriebsentwicklung werden im Wesentlichen von BMW durchgeführt, zudem gestaltet BMW auch die Vereinbarungen mit Lieferanten, Magna soll die Beschaffung in der Serienphase übernehmen.

Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres produzierte die Magna Steyr-Fabrik mit 42.000 Autos um 25 Prozent weniger als vor einem Jahr, die Umsätze sanken um 16 Prozent auf 859 Mio. Dollar (583 Mio. Euro). Erschwert wird die Situation auch durch den schwachen Dollarkurs bei gleichzeitig vergleichsweise hohen Produktionskosten in Euro.

Schlag für Karmann

Bis zuletzt hatte auch der deutsche Autozulieferer Karmann in Osnabrück um diesen Auftrag gerungen. Der niedersächsische Kabriospezialist, der größte Arbeitgeber der Region, sei schließlich sogar zu Kosteneinsparungen in dreistelliger Millionenhöhe bereit gewesen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) heute. Der Produktionsauftrag für den "Colorado" hätte das Überleben des Karmann-Werks in Rheine über Jahre gesichert. Auch die Politik setzte sich massiv für den Auftrag ein: "Alle haben sich bemüht um dieses Auto", sagte Ministerpräsident Christian Wulff (CDU). Für ihn ist es "unverständlich, dass der Auftrag nicht nach Niedersachsen geht". Zuvor hatten bis zu 9.000 Menschen vor dem Rathaus Osnabrück für die Rettung des Traditionswerks demonstriert.

Erleichterung bei Betriebsrat und AMS

Nach dem Bekanntwerden der Auftragserteilung hat sich der Arbeiterbetriebsrat positiv dazu geäußert: "Damit ist die Auslastung des Standortes gesichert", so Thomas Stoimaier. Der Geschäftsführer des AMS-Steiermark, Karl-Heinz Snobe, zeigte sich erleichtert.

Stoimaier, der mit der Fraktion der sozialdemokratischen Gewerkschafter erst kürzlich bei der Betriebsratswahl in seiner Position als Vorsitzender bestätigt wurde (um ein Mandat auf 18 zugelegt), sei davon überzeugt gewesen, dass Magna den Nachfolgeauftrag für die 2010 auslaufende Produktion des BMW X3 "an Land ziehen" kann. Die Stimmung bei den Mitarbeitern sei positiv: "Sie haben auf den Zuschlag gebaut" und seien "erleichtert", so der Vorsitzende.

Auch Karl-Heinz Snobe vom Arbeitsmarktservice zeigte Erleichterung und räumte ein, dass der Auftrag seitens BMW für den Wirtschaftsstandort und im Besonderen für Graz wichtig sei. Er sichere den Mitarbeiterstand bei Magna Steyr. Indessen bekundete auch Wirtschaftslandesrat Christian Buchmann (ÖVP) in einer Aussendung seine Freude über den BMW-Auftrag und gratulierte dem Magna-Management. (APA)

  • Magna Steyr darf sich freuen: Der Gelände-Mini wird nun ganz offiziell in Graz gebaut.
    foto: standard/fischer

    Magna Steyr darf sich freuen: Der Gelände-Mini wird nun ganz offiziell in Graz gebaut.

Share if you care.