Kennedy-Preise für Martin Scorsese, Steve Martin und Diana Ross

5. Dezember 2007, 13:53
posten

Ehrung für "lebenslangen Beitrag zur amerikanischen Kultur" - Pianist Leon Fleisher und Brian Wilson von den Beach Boys für Lebenswerk geehrt

New York/Washington - Hollywood-Regisseur Martin Scorsese, US-Komiker Steve Martin und die frühere Supremes-Sängerin Diana Ross sind am Sonntagabend (Ortszeit) in Washington mit dem Kennedy-Preis ausgezeichnet worden. Der Pianist Leon Fleisher und Brian Wilson von den Beach Boys wurden für ihr Lebenswerk geehrt.

US-Außenministerin Condoleezza Rice, die die Preise an die fünf Künstler überreichte, verriet ihren Jugendtraum: "Ich wollte Diana Ross nicht nur hören, ich wollte Diana Ross sein", sagte sie laut "Washington Times". Zu den Gästen des Gala-Abends im Kennedy-Center zählten Hollywood-Stars wie Robert De Niro und Cameron Diaz, die Soul-Legenden Aretha Franklin und Smokey Robinson sowie der US- Komiker Steve Carell. De Niro, der mit Scorsese zusammen Filme wie "Mean Streets", "Taxi Driver" und "Wie einer wilder Stier" gedreht hatte, sagte in seiner Laudatio, er hoffe, noch zahlreiche weitere Filme mit seinem Freund "Marty" machen zu können.

Cellist Yo-Yo Ma hielt die Laudatio auf den Pianisten Fleisher. Der Abend endete mit einem Medley aus Beach Boys Songs - Country- Sänger Lyle Lovett sang "God Only Knows", die Band Hootie and the Blowfish präsentierte ihre Version von "California Girls".

Das Kennedy-Center in Washington ehrte mit der Preisvergabe zum 30. Mal Künstler, die einen "lebenslangen Beitrag zur amerikanischen Kultur" geleistet haben. Kollegen und frühere Preisträger bestimmen, an wen der Preis geht. Im vergangenen Jahr wurden unter anderem Hollywoodstar Steven Spielberg und die Country-Sängerin Dolly Parton ausgezeichnet. Auch die Schauspielerinnen Elizabeth Taylor und Katharine Hepburn, der Sänger Bob Dylan und der Tenor Luciano Pavarotti nahmen in früheren Jahren die Ehrung entgegen. (APA/dpa)

Share if you care.