Microsoft: Keine Absatzkrise bei Windows Vista und Office 2007

7. Jänner 2008, 14:27
29 Postings

Ein Jahr Windows Vista - Hohe Hardwareanforderungen als Hemmschuf für Umstieg - Unternehmen steigen kaum um

Ein Jahr nach der Premiere von Windows Vista ist Microsoft Berichten von Absatzproblemen seiner beiden Hauptprodukte Windows und Office entgegengetreten. "Von Windows Vista wurden bis Oktober 2007 bereits mehr als 88 Mio. Einzellizenzen und über 42 Mio. Lizenzen im Rahmen von Volumenlizenzabkommen verkauft", teilte der weltgrößte Softwarekonzern am Freitag mit.

Erwartungen

Das Microsoft Office 2007 System sei bisher etwa doppelt so erfolgreich wie Office 2003 im Vergleichszeitraum. Dies habe eine Studie des Marktforschungsinstituts NPD Group für die ersten sechs Monate nach Verkaufstart ergeben. Vista und Office 2007 seien "erfolgreich etabliert" worden und hätten "alle Erwartungen übertroffen".

Fünf Prozent

In den vergangenen Wochen hatten Marktbeobachter immer wieder berichtet, insbesondere in Unternehmen seien die neuen Microsoft-Produkte mit Zurückhaltung aufgenommen worden. Dafür wurden insbesondere hohe Anforderungen von Windows Vista an die PC-Hardware verantwortlich gemacht. Das US-Marktforschungsinstitut Gartner geht beispielsweise davon aus, dass bis Ende 2007 nur fünf Prozent der Personal Computer in Unternehmen auf Windows Vista umgestellt werden.

Grund

Microsoft dagegen sieht in Windows Vista einen Grund, warum die Nachfrage nach PCs in Westeuropa stark gestiegen sei. Deutschland habe dabei überdurchschnittlich zugelegt, erklärte das Softwareunternehmen und berief sich dabei ebenfalls auf die Marktforschungsfirma Gartner. "Von den wichtigsten Einzelmärkten lag Deutschland im dritten Quartal 2007 mit 23 Prozent Wachstum auf 2,7 Mio. Einheiten vor Frankreich (18,4 Prozent) und England (13,6 Prozent)."

  • Artikelbild
Share if you care.