Berlusconis Mitte-Rechts-Opposition liegt in Trümmern

Redaktion
15. Dezember 2007, 19:49

Fini und Casini werfen ihrem Bündnispartner Populismus vor

Rom - Das italienische Oppositionsbündnis "Haus der Freiheiten" um Silvio Berlusconi liegt in Trümmern. Knapp eine Woche nach der Ankündigung des TV-Zaren, er werde seine konservative Gruppierung Forza Italia in der neuen Partei der Freiheit auflösen, ist das Oppositionsbündnis in die Brüche gegangen. Berlusconi und seine Verbündeten, die rechte Alleanza Nazionale um Ex-Außenminister Gianfranco Fini, und die christdemokratische UDC, machen sich gegenseitig für die politischen Fehler der vergangenen Monaten verantwortlich, die das Überleben der Regierung um Romano Prodi begünstigt hätten.

Berlusconi beschuldigte seine Verbündeten, ihn während seiner Regierungszeit (2001-2006) politisch erpresst zu haben. Die Verbündeten und ihr ständiges Gezanke hätten ihm die Parlamentswahl 2006 gekostet. AN und UDC hätten seine Strategie des Sturzes von Romano Prodi nicht unterstützt, sagte Berlusconi nach Angaben italienischer Medien vom Montag.

"Propaganda und Populismus"

AN und UDC hatten vergangene Woche ausgeschlossen, dass sie in der neuen Partei der Freiheit Berlusconis aufgehen werden, wie es sich der TV-Magnat gewünscht hätte. Berlusconi hatte für eine einheitliche Mitte-Rechts-Partei mit UDC und AN gearbeitet, doch die Parteichefs der beiden Gruppierungen stemmten sich vehement gegen dieses Projekt. In einem am vergangenen Freitag veröffentlichten Schreiben warfen Fini und UDC-Chef Pier Ferdinando Casini Berlusconi "Propaganda und Populismus" vor.

Die UDC verlangte von Berlusconi mehr "Bescheidenheit". Schließlich habe er während seiner Regierungszeit seine eigenen Interessen verfolgt, sagte Casini. "Berlusconi sind die Nerven durchgebrannt. Er flüchtet vor der Wahrheit, dass seine Opposition gescheitert ist, und will uns demütigen", so Casini. Die UDC plant laut Gerüchten einen Zusammenschluss mit der AN, die sich somit ein neues Ansehen als gemäßigte Partei aufbauen will. (APA)

Share if you care
1 Posting
hat lange gebraucht...

... bis diese rechten Schergen bemerkten, dass Berlusconi nur ein Populist ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.