Promotion - entgeltliche Einschaltung

Zwei neue Ausstellungen in der Albertina

13. Februar 2008, 09:14
posten

Die Albertina zeigt im Herbst zwei hochkarätige Ausstellungen – Rekonstruktionen des "Bilderatlas Mnemosyne" und monumentale Aktzeichnungen von Karel Appel

DiashowZwei neue Ausstellungen in der Albertina - Ansichtssache

"Hamburger im Herzen, Jude von Geburt und Florentiner im Geiste", nannte er sich selbst: Obwohl Aby Warburg zu Lebzeiten in akademischen Kreisen anerkannt war, blieb sein großteils aus Notizen, Zettelkatalogen, Briefen und unvollendeten Manuskripten bestehendes Werk der breiten Öffentlichkeit unbekannt und geriet im Nationalsozialismus und in den Nachkriegsjahren in Vergessenheit. Warburgs Bibliothek umfasste zum Zeitpunkt seines Todes 60.000 Bände und 25.000 Fotografien.

Interdisziplinäre Wissenschaften

Der 1866 in Hamburg geborene Abraham Moritz Warburg gilt neben Freud, Nietzsche und Max Weber er als Vordenker der Geisteswissenschaften im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Warburg bezog in seine Beschäftigung mit der Welt der Bilder die Erkenntnisse und Methoden unterschiedlicher Fachrichtungen ein. Daher gilt er als einer der wichtigsten Wegbereiter der interdisziplinären Wissenschaften.

Großformatige Thementafeln

Im 1924 begonnenen Bilderatlas versammelte Warburg Bildmaterial aus seiner Forschungs- und Vortragstätigkeit in einer Serie großformatiger Thementafeln. Sie zeichneten das Nachleben der Antike in der Bilderwelt späterer Epochen nach: Von der Renaissance über die Zeit des Barock bis hin ins frühe 20. Jahrhundert. Er nutzte dazu zum Beispiel Kunstdrucke, Zeitungsausschnitte, Reklamezettel, Plakate, Briefmarken, Fotografien, Fresken, Malereien, Zeichnungen, Genealogietafeln oder Pressefotos. Der Atlas bestand aus rund 1.000 Bildern, die die Tafeln zur Gänze bedeckten.

1933 Umzug nach London

Keine der Tafeln hat sich im Original erhalten. Angesichts der Bedrohung durch die Nationalsozialisten übersiedelte Warburg 1933 seinen gesamten Fundus nach London. Dabei ging vermutlich der Atlas verloren. Die Büchersammlung, die den Umzug überstand, trug maßgeblich zur Etablierung der jungen Disziplin der Kunstwissenschaft in den angelsächsischen Ländern bei. Heute besteht die Bibliothek des Londoner "Warburg Institute" aus 300.000 Bänden und etwa ebenso vielen Fotos.

Rekonstruktion

Warburg lieferte mit einer Fotodokumentation seiner Arbeit die Grundlage für eine Rekonstruktion der Tafeln. Gerhard Fischer, der das Werk Aby Warburgs in der Ausstellung "Transmedialen Gesellschaft daedalus" bereits 1993 in Wien vorgestellt hat, übergab im Jahr 2000 das vollständige Ensemble der rekonstruierten Tafeln der Albertina als Schenkung. Interessierten steht es auch als wissenschaftliches Arbeitsmaterial und Leihgabe zur Verfügung.

Die Schau umfasst 63 Thementafeln mit insgesamt 1.180 lose angeordneten Einzelmotiven. Ein von Gerhard Fischer konzipierter ergänzender Ausstellungsteil informiert über Warburgs Bildersammlung zur Sternkunde und gibt Einblick in das geistige Leben an der "Kulturwissenschaftlichen Bibliothek Warburg".

Monumentale Aktzeichnungen

Ab siebten Dezember präsentiert die Albertina außerdem dank einer großzügigen Schenkung erstmals eine Werkgruppe von zwölf monumentalen Aktzeichnungen, die der im Vorjahr verstorbene niederländische Künstlers Karel Appel in den achtziger Jahren geschaffen hat. Der 1921 in Amsterdam geborene Appel zählt zu den Mitbegründern der 1948 in Paris gegründeten Künstlergruppe CoBrA, deren Malerei für eine neue expressive Figuration steht.

In Appels Arbeiten verbinden sich Rationalität und Emotion, sowie Abstraktion und Figuration. Kraftvolle Farben und gestisches Malen prägen auch sein wichtiges zeichnerisches Werk. 1960 wurde Karel Appel mit dem Internationalen Preis der Guggenheim Foundation geehrt. Als Weltbürger und selbst ernannter "Staatenloser" lebte und arbeitete Appel in New York, Paris und Monaco.

zur Diashow

Karel Appel: Monumentale Aktzeichnungen
7. Dezember bis 10. Februar 2008

Aby Warburg. Der Bildatlas Mnemosyne
23. November bis 22. Dezember 2007 und 2. Jänner 2008 bis 13. Jänner 2008

Info
Öffnungszeiten: tägl. 10-18 Uhr, Mi 10–21 Uhr
Eintritt: Regulär 9,50 Euro, Ermäßigt 8/7 Euro
Führungen: Samstags, Sonntags und an Feiertagen um 15.30 Uhr

Albertina

  • Die Albertina zeigt Rekonstruktionen von Aby Warburgs Tafeln.
    foto: albertina

    Die Albertina zeigt Rekonstruktionen von Aby Warburgs Tafeln.

  • Karel Appel: Akt 11 (Acryl und Ölkreide auf Papier)
    foto: albertina

    Karel Appel: Akt 11 (Acryl und Ölkreide auf Papier)

  • Karel Appel: Akt 12 (Acryl und Ölkreide auf Papier)
    foto: albertina

    Karel Appel: Akt 12 (Acryl und Ölkreide auf Papier)

Share if you care.